Restructure to increase productivity/participation? =>Github

Focus dev on Github? Open to international community, for our goal of helping Earth’s ecosystem?

  • Yes to both.
  • Yes, our focal point should be Github for maximum collaboration.
  • Yes, we should become less national and try to open more towards the international community.
  • Neutral.
  • No, no Github or Git or such. Just keep it all in spread in the forum.
  • No, no internationalization, all the (stalling) OSE suborganizations like OSE EU, IT, Germany, … should remain.
  • No to both.

0 voters

It’s apparent the open source ecology movement has lost momentum since the late 2012 quarrels at factor e farm in the USA. It’s been 2 years. OSEG first seemed to grow, there even was talk about a central FeF/Green Hacker Space. Now it’s basically a 2-man show (Olliver HW+SW, Tony Ford SW) and we now are somewhat required to go the Virtual FeF way which is flexible as it allows multiple decentralized green hacker spaces (we already have Alex’ blog, Olli’s blog, …). It’s up to us to turn the tide and at least form a nice github organization which may attract contributors (and will make our undertakings more serious, currently Open source (ecology) is losing ground as can be seen by the lack of reverse engineered proprietary hardware and drivers). The situations has changed, there no longer is the need for an mp3player, tablet, mobile, desktop/pc, notebook/laptop. A 5" smartphone just fulfills all these purposes at once. At least it could - if our GNU/Linux worlds weren’t overwhelmed by the sheer amount and speed of proprietary hardware and drivers to be reverse engineered. Otherwise we since long had a full-featured GNU/Linux to put on any tablet/smartphone/… with ease (just like it is for the x86 architecture). The goal can’t be to reinvent the wheel now that there’s the crippled Linux (Android) (no Linux programs run there natively!), Windows X Phone vs. Windows X (no .exe et al run on ARM Windows natively) and why should it be different for Apple IOS vs. Mac OS which not only uses the Linux kernel but also builds upon a BSD Linux.
This all is even more ridiculous if we consider that there are already download choices for 32bit (x86) and 64bit (x86_64) on the web for almost every program! Think of it! Why not just add a third option (ARM)? That’d be the solution but that only works/is in our power if you have the sources! You can’t compile proprietary drivers to ARM because we don’t have the sources. That in conjunction with the spread- and thinned-out open source devs will finally lead to the downfall of the open source world we appreciate (and even take for granted) nowadays (because the shift towards the clean ARM architecture standard will continue due to its advantages and widespread use in microcontrollers and living costs have increased such that more and more people will have less time to do things for free for a better world).



2 reasons why I’d like to discuss/ask for your opinion on restructuring:

  • Activity/participation in OSEG is seeing a long-time deep.

  • Productivity is difficult in the current setup. (We have many sites, stretched and unmaintainable. Finding technical assistance here is almost impossible, finding funders or collaborators is no easier.)

  • It seems OSEG is (ab)used just to promote own business (e.g. when it comes to fundraisers, suddenly people seem willing to use our channels and suddenly appear in our channels, just to abandon us once they have reached their goal).



    To mitigate these issues, to open our goals to other countries, and to ease collaboration and participation the following proposed structure:

  • Server (2 git repositories: 1x Webpage, under Git version control; 1x development modules).

  • These 2 repos (or public branches thereof) should/could be shared on Github. (=> Allow people forking our work, issuing pull requests, using Github’s project management capabilities and more).

  • Get rid of the „G“ of „OSEG“, as it might seem a bit national-inclined, thus call the Github organization like development_set or technology or base_technology_set or base_construction_set or base_development_set, just like you want or more general and then create a wrapper git repo that has several other more special repos as submodules.

  • Language: English, optional translation to German (better use translate.google to automate?). To use German was a nice experiment but it didn’t bring the involvement of the non-english-speaking Germans to the extent that had been desired. The only mechanics and other skilled people that help in my projects are local friends. Most of the OSEG Forum + Wiki people (especially those that contribute) are entirely English-capable.

I know it looks like we are going to approach OSE US, but what this is really about is to get rid of nationalities entirely, and just be constructive and objective. I.e. have the main activity on Github / our git repositories and just mirror some content on our server.

As there is forum-/blog-/wiki-like capability (commit comments/ issues +comments / wiki) on Github, we could be able to get rid of the main server load / forum if desired (but perhaps there is still a part that this forum can play).

Generally I feel the Green colour scheme of OSEG fits a bit better than the blue one, and thus would love to keep all this and everything you want. Shouldn’t we unite our stalling splinter groups and focus on the goal/objective itself: the set of open source tools/tech/community in an ecological context?

Disclaimer: In no sense this shall be an offense. I clearly understand why OSEG came together as a split from the general OSE. I don’t like to talk about OSE US, UK, Germany or whatever, instead shouldn’t we focus solely on the ecosystem itself? It’s open source ecology, no national interests, no local goal. Let’s focus on objectives and avoid subjectives. It’s just a proposal! Please don’t hate me being unhappy with how we drift into insignificance.

  • Another reason for the full transition to Git(hub) is that it allows us to abolish hierarchies. (e.g. it’d be very handy to be moderator if one accidentally posted in the wrong forum thread). On Github - as everything is versioned and each commit can be reverted with ease and even repo-deletion can be counteracted because someone still has the repo locally - we can grant same rights to everyone.

This will not only heighten morale and reduce dispute, it also will show that we’re equal earth-citizens working for a better world as a whole without thinking that it’s all just for the benefit of a single person who controls it all (see also the discrepancies at OSE FeF US where several ex-contributors stated Marcin’d be too selfish [no opinion myself as I don’t know him]).

The structure in detail looks as follows:

  1. Server (Linux; apache, Git installed) → User group OSE to grant users SSH login. Here our websites can be hosted, also version controlled if desired. The websites (e.g. Makeable, OSE main page, OSE blog, OSE wiki if Github wiki really is not enough, …) can link (e.g. symbolic links) content from any of our repos and as they are on the same server, it’ll be high performance and single source principle.

  2. Github OSE organization for public affairs (members might be kept in sync with the Server’s OSE group members). (also addresses the 2014 critics as of how dangerous our developments are as we can review and prevent e.g. bomb plans to be published). If a separate OSE wiki is to be maintained, then it needs to be shared publicly on Github too to allow potential contributors to submit pull requests (similar to how the Typo3 webpages are maintained).

Hi Jan,

nett, dass hier mal einer die Konsensierungs-Option benutzt. Und sicherlich auch gut, sich Gedanken über unseren Zustand zu machen.

Ich hab allerdings in beiden Punkten mit Nein gestimmt und möchte kurz begründen warum.

Zu GitHub: Github ist ein Tool zur Versionskontrolle, wenn mehrere Leute an einer Software (oder meinetwegen auch Hardware) arbeiten - und kann dazu auch meinetwegen gern innerhalb unserer Projekte genutzt werden. Das Problem was wir aktuell mit unserem Server haben bedarf aber einer anderen Lösung, nämlich Umzug zu einem anderen Provider (ssh-Zugang wäre zwar nett aber ist nicht zwingend erforderlich) und ab dann eine vernünftige Backup- und Mirror-Strategie. Soweit mir bekannt ist wird daran schon gearbeitet, allerdings ist mir nicht ganz klar, wiso das wochen- oder monatelang dauert. Aber von mir selbst ausgehend kann ich nur vermuten: Zeitmangel :wink: Wenn ich selbst den nicht auch hätte, hätte ich mich schon selbst dahintergeklemmt, aber da ich ihn hab, kann ich natürlich auch nicht deswegen meckern :wink:

Zu Englisch: Aus meiner Sicht spricht nix dagegen, bei Bedarf, nämlich genau dann, wenn sich auch mal englischsprachige User für ein Projekt von uns interessieren, auch mal gezielt im Forum ein rein englisches Sub-Board einzurichten. Ich hätte dieses z.B. selbst gern kürzlich gemacht, im Zusammenhang mit dem SBMS4080, aber leider kann ich hier im Forum nicht mehr administrieren, d.h., ich hab zwar noch die Berechtigung, aber es funktioniert halt nicht mehr.(Schade.)

Desweiteren würde ich es begrüßen, wenn im Wiki Projektseiten ins englische übersetzt würden, wenn Du z.B. mal unter
http://wiki.opensourceecology.de/Universal_Prototyping_Kit#Mitarbeit_.2F_Hilfe_gesucht den Eintrag vom 24.06.2013 anschaust, da hab ichs in die Todo-Liste aufgenommen. Das ist aber etwas, das ich gerne deligieren würde an jemand, der vielleicht sonst keine besonderen Skills hat, aber sich dennoch irgendwie nutzbringend einbringen möchte. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, ein Projektseite gleich von vornherein in Englisch zumachen, so wie Alex das zB. mit der TIVA-Seite gemacht hat, aber das sollte jedem selbst überlassen bleiben. Ich würde das z.B. von Fall zu Fall entscheiden, auf der einen Seite kann ich mit Englisch vielleicht eine größere Anzahl User erreichen, aber auf der anderen Seite ist es einfach mühsamer und definitiv zeitaufwendiger. Ich kann Dir versichern, das ich selbst äusserst flüssig bin in Englisch, da ich oft mit nativ-englischsprachigen Mitarbeitern zu tun habe spreche ich manchmal wochenlang mehr englisch als deutsch - aber dennoch … wenn ich eine Wiki-Seite einrichte, dann muss ich mich gedanklich auf die Formulierung und Gestaltung des Inhalts konzentrieren und das zusätzlich noch in englisch zu machen, bremst mich für mein Empfinden einfach zu sehr aus. Wenn die Sache was wird und da nicht mehr ständig was geändert wird kann mans ja immer noch übersetzen. Oder auch direkt in englsich, aber nur wenns einen triftigen Grund dafür gibt.

Und für deutsch gibts immer einen, nämlich, das entgegen Deiner Annahme sehr viele deutsche User Probleme mit dem englischen haben, es erscheint mir anmaßend, die alle aussen vor zu lassen, nur weil ich selbst vielleicht ein bischen englisch kann.

Im übrigen, falls Du mir ein offenes Wort gestattest, finde ich dies auch in der praxis bestätigt durch einige Forumsbeiträge von Dir :wink: Sorry, aber Du machst oft ziemlich heftige Gedankensprünge denen zu folgen ohnehin schon mühsam ist, aber das dann auch noch auf englisch machts nahezu völlig unverständlich - ich muss diese Beiträge immer min. 3-mal lesen um auch nur ne ungefähre Ahnung zu bekommen, von was Du da eigentlich sprichst - jemand der etwas Schwierigkeiten mit Englisch hat ist dadurch dann aber m.E. schon gleich völlig aussenvor.

To use German was a nice experiment but it didn’t bring the involvement of the non-english-speaking Germans to the extent that had been desired. (…) Most of the OSEG Forum + Wiki people (especially those that contribute) are entirely English-capable.

Das, mein Lieber, ist eine völlig unbewiesene Annahme Deinerseits.

Auch wenn Du es an folgendem fest machst:

The only mechanics and other skilled people that help in my projects are local friends.

Hierbei handelt es sich um eine induktive Logik/Folgerung (Du schliesst vom Besonderen auf das Allgemeine) und die ist als Beweisführung unzulässig :wink:

Ich kenne etliche Leute, die hier zumindest mitlesen und nur sehr wenig englisch können, diese auszugrenzen wäre m.E. fatal, konterproduktiv und ganz nebenbei auch im Widerspruch mit unserer „Mission“, nämlich Blaupausen von projekten der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Auch wenn wir gerne mehr Unterstützung von „mechanics and other skilled people“ hätten - unsere eigentliche Zielgruppe für die wir dies hier machen ist „das Volk“ und dem sollten wir die Sache so zugänglich und easy wie möglich machen.

Wenn ein Projekt erfolgreich oder vielversprechend genug ist kann mans ja noch zusätzlich ins Englische übersetzen um damit vielleicht auch noch ein paar internationale Experten anzulocken oder mit einzubeziehen. Oder vielleicht zu jedem Projekt eine kurze Zusammenfassung in englisch, meinetwegen auch als Flyer, zu gestalten, damit der Rest der Welt auch weiss was wir so treiben.

Bin echt mal gespannt ob sich unter denjenigen, die hier englisch so wichtig finden, auch nur ein einziger Freiwilliger für diese Aufgabe finden würde fiesgrins

Aber falls doch, und falls sich daraufhin nicht-deutschsprachige Experten hier melden und Interesse an einer Zusammenarbeit bekunden, so bin ich ganz gewiss der allererste, der sofort auf englisch umswitchen wird - no prob :wink:

Gruss, Oliver

nochwas,

nun, es ist nicht ganz so schlimm, hier im Forum ists zwar grad mal wieder etwas trüb, aber es tut sich einiges hinter den Kulissen. Du solltest mal mit Timm darüber sprechen.

Ich selbst bin kein großer Freund von allzu radikalen Umstruturierungen, für mich ist grundsätzlich alles ok, was auf bestehenden Strukturen aufbaut und diese ergänzt/erweitert und ich bin grundsätzlich gegen alles, was es erforderlich macht, bestehende Dinge (, wie etwa das Forum und das Wiki), auf den Kopf zu stellen. Ein Programmierer nennt sowas übrigens auch „abwärtskompatibel“ … ich nenne es „nachhaltig“. :wink:

  • Productivity is difficult in the current setup. (We have many sites, stretched and unmaintainable.

Nein, wir haben nur einen Server, auf dem drei Anwendungen, nämlich Wordpress, Wikimedia und phpBB laufen (und die lassen sich normalerweise sehr gut remote adminstrieren), nur im moment scheints da ein technisches Problem zu geben, infolgedessen leider eine Migration zu einem anderen Provider vornehmen müssen. M.E. wären ein oder zwei Mirrors zusätzlich eine gute Sache.

  • It seems OSEG is (ab)used just to promote own business (e.g. when it comes to fundraisers, suddenly people seem willing to use our channels and suddenly appear in our channels, just to abandon us once they have reached their goal).

Seh ich nicht so. Zum einen ist es auch für uns eine willkommene Publicity, wenn wir von denen im Rahmen ihrer Kampagne genannt werden. Und zum anderen gehts darum, das am Ende Konstruktionspläne von einer Sache verfügbar gemacht werden.

Bei den drei mir bekannten Fällen wo wir im letzten Halbjahr sowas unterstützt haben, sind von einem bereits eine Seite inkl. Plänen verfügbar (halt meine SBS4080-Seite, ich hab die bislang nur erstmal auf meine private Website gestellt, weil ich seit Wochen nix mehr im Wiki einpflegen kann), und in den beiden anderen Fällen habe ich keinen Grund zur Annahme, das das nicht noch kommt, immerhin ists ja noch nicht solange her seit Projektende.

To mitigate these issues, to open our goals to other countries, and to ease collaboration and participation the following proposed structure:[/u]

  • Server (2 git repositories: 1x Webpage, under Git version control; 1x development modules).

Tja, solange das zusätzlich ist hab ich nix dagegen. Aber zunächstl müssen wir überhaupt erstmal den Server wieder vernünftig ans laufen bringen.
Im übrigen bezweifle ich, das eine Versionskontrolle viel Sinnmacht, einfach weil das Wiki mit einer eigenen Versionskontrolle daherkommt. Und im Forum und Blog widerum brauchst Du keine Versionskontrolle, sondern da kommts auf Vollständigkeit an, das ist vom Charakter her ein Journal. Und auch da hat jeder User schon von sich aus eine Art Versionskontrolle, insofern, dass er seine eigenen Beiträge auch nachträglich noch ändern kann. Aber kein Anderer.

  • Get rid of the „G“ of „OSEG“

Nee, das sollte ruhig so beibehalten werden. Ich muss doch irgendwie deutlich machen können, wenn ich mich auf uns anstatt zB. auf OSE-US beziehe. In einem Artikel sage ich anfangs meist „OSE Germany“ und geh dann über zu „OSEG“. Und wenn ich die anderen meine sage ich entweder OSE-US oder nur OSE, wenn ich mich global beziehe.

Ich habe übrigens das Gefühl, als ob sich das auch in der öffentlichen Meinung wiederspiegelt. Es scheint fast so, als ob OSE nicht nur als eine dezentrale Organisation mit einzelnen lokalen Gruppen wahrgenommen wird, sondern fast schon wie eine Art Movement, zu dem sich jeder frei bekennen kann, wenn er will.

Ich ahne schon fast das wir uns mit zunehmender Popularität auch einer zunehmenden Dezentralisierung gegenüber sehen werden, was aber vielleicht auch ganz ok ist, nur muss man sich halt dran gewöhnen.

I know it looks like we are going to approach OSE US, but what this is really about is to get rid of nationalities entirely,

Das heisst ja nicht, das keine Zusammenarbeit stattfinden kann … klar sind wir alle eine große Familie :wink:, aber allein die voran gegangene Sprachdiskussion zeigt doch, dass die nationalen Identitäten schon allein aus rein formaltechnischen Gründen nicht einfach ignoriert werden können … erst recht nicht, indem man nur noch eine, nämlich die englischsprachige zulässt.

As there is forum-/blog-/wiki-like capability (commit comments/ issues +comments / wiki) on Github, we could be able to get rid of the main server load / forum if desired (but perhaps there is still a part that this forum can play).

Ähm … da gibts ein paar klitzekleine Unterschiede zwischen einer Forumssoftware wie phpBB und und einer Kommentarfunktion in einem Versionskontrollsystem für softwaredevelopment. Letztere ist nicht navigierbar ausser man scrollt sie irgendwie durch. Und für sowas fehlt mir leider die Zeit, darum poste ich nie irgendwo Kommentare, ausser ich will dem Autor was mitteilen. Achja, und lesen tue ich sie auch kaum, leider fehlt mir auch da die Zeit für, etwas, in dem ich nichtr gezielt navigieren kann ist für mich ziemlich wertlos. Deswegen bin ich übrigens mit Projektanleitungen ausschliesslich als Youtube-videos auch nicht besonders glücklich und ziehe eine gutgemachte Projektseite aus ergonomischen Gründen tausendmal vor.

and thus would love to keep all this and everything you want.

OK, dann bitte Wiki, Forum und Blog so beibehalten.

Shouldn’t we unite our stalling splinter groups and focus on the goal/objective itself: the set of open source tools/tech/community in an ecological context?

Wir sollten uns darauf konzentrieren den Server wieder richtig ans laufen zubringen und ein oder zwei Mirrors einrichten. Ansonsten sollten wir uns auf die Projektentwicklung konzentrieren und auf eine reichhaltige Dokumentation dessen was gerade geschieht.

Wichtig wäre es m.E. noch, auch über sonstige Aktivitäten und was halt grade so aktuell ist, an zentraler Stelle zu berichten oder zumindest in einer kurzen Meldung darauf zu verweisen. D.h., als User möchte ich mich auf dem laufenden halten können, indem ich ein oder zwei Quellen regelmässig frequentiere, ich schaue zB. häufig in das Forum, gelegentlich in den Blog, und wenn ich eh grad da bin auf die recentchanges im Wiki.

Disclaimer: > In no sense this shall be an offense. I clearly understand why OSEG came together as a split from the general OSE. I don’t like to talk about OSE US, UK, Germany or whatever, instead shouldn’t we focus solely on the ecosystem itself? It’s open source ecology, no national interests, no local goal. Let’s focus on objectives and avoid subjectives. It’s just a proposal! Please don’t hate me being unhappy with how we drift into insignificance.[/i]

Ja, hört sich ja auch alles gut an, von wegen große und einheitliche Gemeinschaft und so, da hat ja auch niemand was dagegegen. Aber ob das nun mehr oder weniger stark betont wird - das ist glaub ich bei uns keine Problemursache. Ausserdem trügt m.E. auch der Eindruck, das wir gerade in die Bedeutungslosigkeit abdriften, aber wenn Dich dieser Eindruck dazubringt, hier wieder mehr zu posten, dann hats ja doch auch was gutes :wink:

Gruss, Oliver

Okay, I agree with most of what you said.

OK, dann bitte Wiki, Forum und Blog so beibehalten.

Forum definitively. (it can work quite well as seen on xda-developers forum.) Wiki OK! Though I wonder if it’s that much better than Github Wiki (which would save us the server load, though I agree that this all is covered in one vserver contract anyway).
Blogs auch? I mean that’s not only the OSEG blog, it’s also the opensourceecology.eu blog and many more.

Behind the scenes German, in the net English? Because somehow we need to attract developers too. Because over developers it’ll spread. Most people I know don’t even get to the idea to google for „opensourceecology“ which isn’t a German term in itself anyway. So I don’t see the point how they should find it. Only coverage in the maker and hackerspace press will make it spread (aside from ourselves telling others of course).

I already told many people, but the low-tech people just look at us with ‚hochgezogenen Augenbrauen‘. My university colleagues just looked as us in sense that made clear, that they won’t contribute themselves unless that’s getting serious - but at least would track us (and use as much of our knowledge as possible, of course, haha). No offense meant.

Hierbei handelt es sich um eine induktive Logik/Folgerung (Du schliesst vom Besonderen auf das Allgemeine) und die ist als Beweisführung unzulässig > :wink:

You have a point here.

Sorry for my often - at least at first before I edited it over and over again :wink: - queer English and German posts.

The main problem I have is databases. My webpages always just mirror the file structure, thus when I upload a new directory on my server, it always just pops up in the menu. This reduces maintenance time a lot. Databases also a re difficult to version control using a coherent system.

I think especially in collaborative efforts like open source ecology Git version control for everything comes in quite handy as it allows us to get rid of hierarchies. Everything can be reverted. (I just thought about this all because of the periodic arguments in Open source endeavours regarding hierarchies/rights and because OSE (US) still not has found an easily maintainable setup for their projects.)

Ja, hört sich ja auch alles gut an, von wegen große und einheitliche Gemeinschaft und so, da hat ja auch niemand was dagegegen. Aber ob das nun mehr oder weniger stark betont wird - das ist glaub ich bei uns keine Problemursache. Ausserdem trügt m.E. auch der Eindruck, das wir gerade in die Bedeutungslosigkeit abdriften, aber wenn Dich dieser Eindruck dazubringt, hier wieder mehr zu posten, dann hats ja doch auch was gutes > :wink:

Nice to hear.
Though if we compare activity in OSE.org with what it had been. And if we look at all the European webpages/github, …, then it seems OSEG is one of the most active despite our very few contributors (mainly thanks to you).

Unfortunately my own server has issues currently too. Once it’s up and running again I will setup my proposed structure at least for my part of the Green Hackerspace. I will be a bit careful with sharing high power designs publicly though until all issues are resolved and there are more skilled developers/green engineers around that can review it and back up the designs.

But definitely I’m back in hardware and software development, I will construct and maintain several Git repositories soon. One targetting at using USB for realtime control. But it’s as always, even if all the instructions are in the web, only if you have the knowledge and experience yourself you will be able to get a whole system to work. (e.g. harvesting electricity from wind not only requires turbine, motor, and general mechanics skills, it also requires you to assemble electronics, match parts, construct the hazardous high power wiring, knowledge how to balance the load and especially how to integrate it into your home electric system. Without English knowledge getting all these modules researched and setup in such a way that it all works is not so easy.)

A major problem with using the Wiki approach really is databases. It’s binary and only on the server which is not what we want. We want to edit it on our computer and keep it all in synch. Ever tried to synchronise a wiki to your local computer development files?
With Git and a file (non-binary database) Wiki/Website that’s easier, you can have synchronised (and even more due to branches and other nice features!) files everywhere: on your computer, on a server, on a Github/Bitbucket/… for public affairs/collaboration or upstream and downstream committing of patches, pullrequests and forks.

I must say I share a point with Marcin when it comes to forum (and why he removed the forum link on the main page and essentially killed the forum this way). The reason is obvious but often underestimated: data, DATA, masses of data. Really that’s often forgotten, there is so much data and information interconnects and it’s really difficult to tell in our open source world what 1) exists, 2) works, 3) still works together with which components.

Forum is so difficult because it all depends on the people and most people don’t care or miss to update the first post AT ALL TIMES (me included). Now if you image you have to read it all (every related forum on the net) … LOL you will understand.



Generally, what we want is to:

  • Keep content up to date / most recent state of the art info!
    => Forum folder to each category/kind, e.g. „C-rotor turbine“. Every topic in there ALWAYS must keep the 1st post ALWAYS being up to date and gathering all useful content from the discussion. The forum topic must be pinned if essential or state of the art information. All this involves a lot of contenance to steadily read all posts and immediately edit the first post to add/update info.
    OR
    Github repository.

  • Not lose revisions/changes. A forum is valuable here for the process, but most of the times the first post of a forum topic is not versioned! Which is a pity! That’s where a trac ticket system has advantages. Though we needed a hybrid to really solve the data masses issues in our world.


    Some examples are daswindrad.de (a nicely structured and informative Forum! and nevertheless problematic and not helpful at all, because you have to read it all to figure the state of the art, this will take long … very long … weeks! We don’t have weeks! We are fighting against time, because time outdates technology.)


    Another example is wiki.opensourceecology.org. It’s not helpful. It’s costing too much time to maintain and finding relevant state of the art info is nothing for common people (and you stated those are that you target).

We are almost like ants, all busy everwhere but at the end we have achieved nothing. Because the data masses can’t be handled. (That’s I think not only a problem of us but the whole planet. And it’s been reason for World Wars even, because relevant information had to be filtered before giving to decision takes, and not seldomly essential information has not made it to its target. That will repeat in the future. That’s not getting better and we’re responsible for it. We are going in circles, like Erich Kästner already figured.)

It’s not that I don’t want to keep our forum. It’s useful for discussions! And discussions must be marked as such. Because people must know what is essential to read and what not.

We must maintain the first post as a summary of everything of noteworthy in the thread/topic.

The reason is that even if we only had to read the first post of each forum thread about e.g. wind energy on this planet, not even then we’d manage to read it all within weeks even if working fulltime on it. We must not stop the redundant data explosion, but we must not contribute to it ourselves. We will lead by example. And convince with the productiveness that results when you know you only have to read the first posts, when you know how to easily keep track of versions with Git.

Let’s not give up on this world. Its main problem are subjectives, misconceptions and misunderstandings that lead to hatred and war, be it in the political scene or in your personal life. I don’t live for myself. I live for the epicness of this world, and it still exists.

http://opensourceecology.org/wiki/Straw_Board_Machine_Dashboard

Isn’t that convincing? Even manually enter the date when the last version number changed??? That must be a joke? Git handles all this automatically. prototype_1 is just version 0.1.0 while development_phase_1 is just 0.0.1.


Or consider the different machine version I, II, … III.
In Git these different versions just were branches. Simple huh? Just checkout another branch or merge branches. All so easy, one just has to learn Git once and it deals with a multitude of issues. As Olli - our most productive man - correctly stated, it works for Hardware too. OSE should wake up. We don’t need to use github, we just need to use Git and that’s open source software.

OSE also spreads its incomplete documentation across Dozuki too, now. Well, even the wiki is more up to date. The Power Cube design is a good example how well it could work.

While this http://opensourceecology.org/wiki/Development_Spreadsheet_Template is a useful checklist (it should not be a template!) for developers, it should not be copied over and over as it is done currently. Because who shall sync all the changes in all the copied doucments once a change is made? That’s ridiculous, don’t people know the overwhelming power of redundant data?

This useful checklist must exist in one and only one place. Each developer is responsible to provide these points in the repository (either as file or even as folder if required).

Get rid of dokuzi, forum and just use webpage(blog) + wiki (containing just links to the repositories and machine interconnections!) + Google docs + version controlled repositories.

I think I should post it in the OSE forum, not here. Sorry comrades.

Hi Jan,

Irgendwie bist Du grad voll aufm Git-Trip, was ? :wink: Nicht böse gemeint.

Abgesehen von den manuellen Eingaben (bei Deinem Link) gibts dabei noch was anderes, was mich noch viel mehr abschrecken würde: Google :wink: Dieser ganze google-docs etc. quatsch ist was, das die Welt echt nicht braucht. Naja, vielleicht bis auf sketchup, das ich aus ideologischen gründen zugunsten von FreeCad/Blender ignoriere … aber wahrscheinlich könnte man schon deutlich weiter sein, wenn man dies benutzen würde.

OSE-US ist da deutlich pragmatischer. Genutzt wird, was für die funktioniert.

OSE also spreads its incomplete documentation across Dozuki too, now. Well, even the wiki is more up to date.

Ein wahres Wort. Und dabei ist deren Wiki noch chaotischer als unseres. Aber wenn man wissen will, was bei denen vorgeht dann muss man regelmässig die recent changes im OSE-Wiki checken.

Dozuki find ich im Prinzip ganz nett gemacht und optisch ansprechend, schade nur, dass die, wie Du sehr richtig feststellst, da hauptsächlich nur Vaporware angelegt haben, d.h., leere Hülsen, ohne richtige Doku.

Was m.E. mal wieder sehr schön zeigt und bestätigt, das es wurstegal ist,w eclhe tollen Softwaren/Tools man benützt, solange kein Content da drin ist nutzt es halt nix.

Leute, trennt Euch einfach mal endgültig von dem Gedanken, dass eine ach so tolle Software Euch die eigentliche Arbeit abnehmen könnte. Nämlich Sachen zu dokumentieren. Wenn mans macht kann ein Tool unterstützend hilfreich sein und nette Features bieten. Aber wenn mans nicht macht, dann ist es sinnlos.

Und was Dozuki betrifft, auch wenns nett aussieht, sag mir mal bitte, wasman damit machen kann, was man nicht auchgenausogut mitnem Wiki machen kann ? Die eigentliche Arbeit in einer Bauanleitungbesteht darin Fotos zu machen und Texte zu schreiben. Hat man die kann man sie auch in ein Wiki einstellen. hat man sie nicht nutzt auch Dozuki nix. Oder Collab. Oder sonstwas.

Aber, pax vobiscum, ichbin immer offen dafür, Sachen sinnvoll zu kombinieren. Das heisst für mich: Eine Haupt-Projektseite ins Wiki. Und wenn in diesem Projekt eine nette Foto-mässige Step-by-Step Anleitung benötigt wird, dann auf Dozuki verlinken. Und wenn mehrere Leute an dem Projekt arbeiten und eine Versionskontrolle von Software und sonstigen Entwicklungen notwendig ist, dann auf GitHub verlinken.

Friedliche Co-Existenz ist also jederzeit problemlos möglich, wenn mans richtig anstellt. Das eine durch das andere ersetzen zu wollen, ist nicht wirklich zielführend, sondern selbstzerstörerisch.

Und der Projektbetreiber sollte immer die freie Auswahl haben, was ihm genehmer ist. Man muss auch zubilligen, das ä#ltere Menschen, so wie ich, vielleicht etwas altmodisch sind und daher Strukturen bevorzugen die ihnen vertraut sind und mit denen sie besser arbeiten können bzw. gute Erfahrungen gemacht haben.

Also stell ich meine Fotoanleitungen direkt ins Wiki. Wenn nun irgendsoein Jungspund daherkommt, und mit Dozuki echt thrilling Bauanleitungen erstellt und es obendrein noch schafft, mir zu vermitteln, das Dozuki genau für sowas ein paar ergonomische Vorteile bietet und das anlegen eiener solchen Anleitung easier macht, dann bin ich auch hinreichend motiviert, der Sache eine Chance zu geben und zu schauen, ob Dozuki vielleicht auch mir das Leben erleichtern kann. Wenn Dozuki dan diesbezüglich hält was es verspricht, dann werd ich es künftig für genau solche Anleitungen nützen und vonmeienr Hauptprojektseite im Wiki darauf verlinken.

Und alles wird gut :wink:

Gruss, Oliver


PS:

I think I should post it in the OSE forum, not here. Sorry comrades.

No prob, aber ichglaube damit hast Du recht. Aber auch das würd ichmir sparen ist wahrscheinlich eh zwecklos. Nutze lieber die Zeit um die CNC-Mill weiterzuentwickeln.

Du hast ja recht! Das ist das erste mal, dass mich etwas wiedermal aufbaut. Neulich schockierende Nachricht gefunden, dass ein Horizontales Windkraftsystem sich nicht lohnt:
6000€ Anschaffungskosten ohne 13m Mast, dann Mast + Fundamentkosten für Haupt-13m-Mast + 4x Seitbefestigung-Grundverankerung.
Daraus resultiert insgesamt:
13mx13m Grundflächeneinnahme und dennoch im Schnitt nur 700W Ertrag / h und das obwohl bei uns auf 900m Höhe die Wind-Durchschnittswerte (5.5…6m/s laut Deutschem Wetterdienst) geeigneter sind als die an genau den Stellen wo riesige Windkrafträder (4.4m/s) stehen.

Das ist so frustrierend, das ganze Windkraftwerk würde uns gerade mal 120€ im Monat sparen. Das ist nicht einmal ein Viertel, ich glaube langsam, dass wir in die Pleite eiern. Die EEG-Umlage allein macht bei uns 2000+€/Jahr aus (denn Landwirte zählen als Unternehmer). Der Milchpreis im Keller, seit 40 Jahren nicht mehr gestiegen, trotz gestiegener Lebenshaltungskosten. Damals bekamen wir noch 40ct/l sogar für nicht Bio-Milch, jetzt läpprige 24ct, angekündigt sind nur noch 20ct.
Die Kleinbauern gehen alle vor die Hunde (denn nur ab einem Mindestbesitz an Land bekommt man pro Hektar Land gar 200€ Zuschuss im Jahr!!! Allein um uns herum haben im letzten Jahr 3 Kleinbauern aufgehört, 2 stehen vor dem Ruin, und es ist kein Geheimnis, wir ja auch, also 3! Und dann noch die zwei älteren netten Damen vom längst nicht mehr rentablen Nachbarhof. 4!! Das alles in einem Gebiet von 2km x 2km!
Die Kolchosen mit ihren 3 Biogasanlagen in denen sie Futter(!)-Gras von Feldern im Umkreis von 30km herankarren und verheizen. Die reiben sich schon die Hände, die Großbauern um uns herum. Und das soll ökologisch und Landschaftspflege sein. Das ist doch ein Trauerspiel.)

Allein um die 6000€ Turbinen+Generatoranschaffung zu bezahlen, müsste das Windkraftwerk 6000 / 120 = 50 Monate = 4.2 Jahre lang laufen, damit es abbezahlt ist! Erst dann würde man sparen.

Das kleinere Modell von Whisper (W200, 300W / Monat bei 5.4m/s Durchschnittswind), kommt auf eine gleiche Mindestlebensdauer!

Und dann die verlorene Fläche, die die Tiere nicht mehr zum Weiden haben. Und den Ärger wegen 7.3 m Turmhöhe (nur 10m Maximalhöhe und <60V ohne Genehmigung).
Nein, es ist nicht drin. Ein (horizontales) Windkraftwerk ist nur was für starken Durchschnittswind (sogar an der Nordsee hat man nur ~6.x m/s Jahresdurchschnitt laut DWD).

Nun ist alles klar, ich werde diese vertikale Turbine bauen müssen, auch wenn ich sehr traurig bin. Mein Lebtag lebe ich auf dem Hof und in der Natur und jetzt geht alles vor die Hunde. Wenn sie keine Kleinbauern haben wollen, sollen sie es doch offen zugeben. Im Kriegsfall zieht man doch die letzten Kinder vom achwieweit abgelegenen Bauernhof ein, die natürlich alle nicht wieder heimkehren. Dafür sind sie gut genug.
Nur Selbstbau lohnt sich hier momentan. Immerhin du Olli lässt mich nicht im Stich in dieser Welt voller Ignoranz und Augenbrauenheben nur weil man mal etwas weniger Realist (gelinde ausgedrückt) und so unzufrieden ist mit all dem Dahingedümpel auf allen Ebenen, das doch der Welt alles nichts bringt, während die großen Firmen die EEG-Umlage nicht zahlen muss das Volk sie bezahlen. Bei uns im Dorf muss das Volk auch die Bacherneuerung bezahlen. Eigentlich wird alles auf den Eigentümer umgelegt (weil mehr Geld für tolle kommerzielle Software z.b. Excel oder gar Lizenzen wie z.B. Windows-Lizen ausgeben werden muss aus öffentlicher Hand! Wo es doch LibreOffice und Linux gibt. Ich verstehe diese Welt nicht!). Unsere Straßen müssen wir auch Instandhalten, Schneezeichen stecken wir selber, obwohl es der Gemeinde gehört. Die Brücke und die Straße (+1m Landstreifen links und rechts) hat uns die Gemeinde abgejubelt für nichts - und wer repariert das Brückengeländer unten am Bach? Ich weiß, dass sie mehr zu tun haben! Es sind nicht die armen Leute die diese Gemeindeinstandshaltungs-Arbeit machen müssen, es sind die gestiegenen Kosten für nichts (z.B. SMS für Warnungen und Status-Berichte von Wasser- und Klärwerken - oder eben Kurse für spezielle Software, Sprit, um sonstwo eine tolle Infoveranstaltung für Excel zu besuchen). Ich bin mit meinem Glauben am Ende.

Back to topic.
Mit dem Forumbeitrag im OSEG-Forum hast du auch recht.

Auch das mit der freien Entscheidung ist berechtigt.

Im Grunde ist es egal, ob nun der Wiki-Eintrag der 1. Forums-Topic-Post selbst ist oder ob derselbe Inhalt in einem externen Tool (Wiki!) haust. Forum + Wiki funktioniert also sehr wohl. (Wenn unser Wiki doch nur bald wieder in Schwung kommt. Ich würde meinen vServer als Umzugsort zumindest für OSEG anbieten. Die anderen kenne ich noch sehr wenig. Kosten keine, die 7.99€ die ich zahl, das macht’s auch nicht mehr aus.)

Hi Jan,

Hallo :wink: Wer käme denn auch auf die Schnaps-Idee, eine Kleinwindkraftanlage kaufen anstatt selbst bauen zu wollen ? :wink:

Weiss doch jeder, dass die kommerziellen Angebote in diesem Bereich allesamt darauf abzielen, irgendwelchen ahnungslosen Zeitgenossen das Geld aus der Tasche zu ziehen. :wink:

Windräder, genau wie Solar-Thermo-Kollektoren sind doch das absolut geniale Selbstbau-Projekt - ich mein, sowas machen Kinder in der Schule, wenn sie Projektwoche haben.

In unsererm Fall kommt noch erschwerend hinzu, dass wir hier die Möglichkeit haben uns schlaue Tips, Anregungen und kompetente Kritik in Sachen WIndkraft von Leuten wie Timm und Achmed holen können. Die beiden haben quasi WIndkraftanlagen als Ingenieurs-Schwerpunktfach studiert.

Daraus resultiert insgesamt:
13mx13m Grundflächeneinnahme
(… Ausführungen zum Niedergang von Kleinbauern)

Als selbst Betreiber eines Bio-Bauernhofes versteh ich schon ganz gut was Du meinst.Und ich unterstütze den Gedanken, das man dem durch Openhardware-Lösungen was entgegensetzen sollte. Und auch kann.

Vielleicht sollte man sich lieber auf sowas konzentrieren, als auf formalen Kram.
Das was Du ansprichst könnte man ganz allgemein unter „Energiekosten“ auf einen Nenner bringen.

Weil in diesemBereich gerade für Bauern einerseits hohe Kosten entstehen, aber andererseits gerade dadurch auch ein entsprechend hohes Einspar- bzw. Kostensenkungs-Potential gegeben ist, wenn man sich grüne Energie durch selbstgebaute OpenHardware-Lösungen quasi zum Null-Tarif erschliessen kann.

Das Problem ist: Wir müssens nur tuen.

Technische Lösungsansätze gibts zuhauf, man müsste nur einfach mal gemeinsam, d.h. zumehreren Leuten gemeinsam an einem Projekt arbeiten, da würde man in sehr kurzer Zeit sehr weit kommen.

Das ist eigentlich auch der Grund, warum ich hier bin, halt in der Hoffnung, Leute zu finden, mit denen man gemeinsam mal ein projekt zum Erfolg bringen könnte. Und wenn das klappt, dann noch beliebig viele mehr.

Ich spreche von dem typischen Synergie-effekt, der kennzeichnend ist für Open-Projekte und die eigtenliche Ursache für deren Power. Und natürlich druch die Ausnutzung der Möglichkeiten des Internets, hier insbesondere im Rahmen vernetzter Zusammenarbeit.

Aber das Problem ist, das das bislangnochgnicht so recht funktioniert. Zumindest hab ich immer so das Gefühl, doch recht allein an meinen Projekten herumzuwursteln, was eigentlich schade ist, weil ich in Dingen wie Elektro-Technik oder Ingenieurswissenschaften ein echter Laie bin oder anders gesagt null Ahnung habe, während andere sich vielleicht gut damit auskennen.

Aber dafür kann ich Projekte gut dokumentieren, naja, mehr oder minder, ist nur ein Beispiel für Soft-Skill und was noch wichtiger ist, ich tu’s auch, d.h., zumindest manchmal :wink:

Aber diese Synergie-effekte kommennur dann zum tragen, wenn man auch tatsächlichmal gemeinsam ein Projekt entwickelt.

Ich will mich damit nicht beklagen, sondern nur darauf hinweisen, wo m.E. das Optimierungspotential steckt.

Und der gemeinsame Nenner. Eigentlich finde ich meine Energie-Projekte wichtiger, als z.B. den Baukasten, oder CNC-Fräse und 3D-Drucker, aber hätte man diese produktiv verfügbar, dann wär das halt verdammt nützlich für die Energieprojekte :wink:

In Sachen Wind kann ich Dir nicht viel helfen, da in meiner Lokation kein Wind weht, aber man kann hier mit Photovoltaik was machen. Letzendlich ist doch egal, wo die Energie herkommt, hauptsache sie ist umsonst.

Der übliche Vorteil einer Windkraft-Lösung besteht darin, das sie sich komplementär mit PV ergänzt … also im WInter, wo kaum Sonne scheint funxt WInd recht gut. Aber das kann man bei PV mit Speicherlösungen ersetzen, ich interessiere mich dabei vor allem für saisonale, d.h., wenn ich die Energie vom Sommer mit in den Winter nehmen kann, dann kann ich damit zumindest schonmal einen Teil der Windkraft ersetzen. Ich garantiere Dir, damit klingelt die Kasse schneller, als wenn Du ein Windrad baust. Und erst recht wenn Du’s kaufst.

Naja, für langfristige Speichherung ist das ZAC±Projekt zuständig und für kurzfristige Speicherung das neue SolarBox Projekt, an dem ich gerade intensiv arbeite. Wieauchimmer, hauptsache es hilft Geld zu sparen. :wink:

Allein um die 6000€ Turbinen+Generatoranschaffung zu bezahlen, müsste das Windkraftwerk 6000 / 120 = 50 Monate = 4.2 Jahre lang laufen, damit es abbezahlt ist! Erst dann würde man sparen.
Das kleinere Modell von Whisper (W200, 300W / Monat bei 5.4m/s Durchschnittswind), kommt auf eine gleiche Mindestlebensdauer!

Ja, vergiss das, alles nur Abzocke :wink: Schmeiss das kostbare Geld nicht für sowas raus, sondern besser für Material.

Und den Ärger wegen 7.3 m Turmhöhe (nur 10m Maximalhöhe und <60V ohne Genehmigung).

Na, das ist ja immerhin schonmal ne Aussage. Aber ich glaube die Bestimmungen können regional unterschiedlich sein.

Nein, es ist nicht drin. Ein (horizontales) Windkraftwerk ist nur was für starken Durchschnittswind (sogar an der Nordsee hat man nur ~6.x m/s Jahresdurchschnitt laut DWD).

Also ich denke, ein Vertikal-Achser ist im Bodennahen Bereich das mittel der Wahl. Werd ich mir auch mal irgendwann bauen, braucht nicht größer als 2 oder 3 m zu sein. Aber hat keine besondere Eile, mit PV kommtman schneller und einfacher zum Ziel.


Nun ist alles klar, ich werde diese vertikale Turbine bauen müssen, auch wenn ich sehr traurig bin. Mein Lebtag lebe ich auf dem Hof und in der Natur und jetzt geht alles vor die Hunde. Wenn sie keine Kleinbauern haben wollen, sollen sie es doch offen zugeben. Im Kriegsfall zieht man doch die letzten Kinder vom achwieweit abgelegenen Bauernhof ein, die natürlich alle nicht wieder heimkehren. Dafür sind sie gut genug.

Tjaaa, denn würd ich sagen: Halt Dich mal ran :wink: Vielleicht kannst Du dann das Ruder nochmal rumreissen. Soll heissen: ich würde die Arbeit an einem konkreten Projekt was Dich wirtschaftlich weiterbringt gegenüber jedem formalen Kram hier priorisieren.

Nur Selbstbau lohnt sich hier momentan. Immerhin du Olli lässt mich nicht im Stich in dieser Welt voller Ignoranz und Augenbrauenheben nur weil man mal etwas weniger Realist (gelinde ausgedrückt) und so unzufrieden ist mit all dem Dahingedümpel auf allen Ebenen, das doch der Welt alles nichts bringt,

Nö, der Anspruch ist ja auch berechtigt. Und OpenHardware sicherlich auch eine Antwort darauf. Vielleicht muss man konkret in der Umsetzung noch stärker zielorientiert arbeiten :wink:

Eigentlich wird alles auf den Eigentümer umgelegt (weil mehr Geld für tolle kommerzielle Software z.b. Excel oder gar Lizenzen wie z.B. Windows-Lizen ausgeben werden muss aus öffentlicher Hand! Wo es doch LibreOffice und Linux gibt. Ich verstehe diese Welt nicht!).

Zumindest in diesem Punkt kann ich Dich beruhigen, bereits vor mehr als 10 jahren haben die behörden und Ämter aus Kostengründen auf OpenOffice und OpenFileFormat umgestellt, das Geld ist aber woanders geblieben, nämlichbei den Banken. Im dritten Jahr der Merkel-Regierung ist die BRD-Staatsverschuldung von 1500 Milliarden auf 2100 Milliarden angestiegen und dieses Geld ist zum größten Teil bei den Banken gelandet, Merkel selbst sprach offiziell von 385 Milliarden offiziell, aber inoffiziell ist es wahrscheinlich nochmehr.

Es sind nicht die armen Leute die diese Gemeindeinstandshaltungs-Arbeit machen müssen, es sind die gestiegenen Kosten für nichts (z.B. SMS für Warnungen und Status-Berichte von Wasser- und Klärwerken - oder eben Kurse für spezielle Software, Sprit, um sonstwo eine tolle Infoveranstaltung für Excel zu besuchen). Ich bin mit meinem Glauben am Ende.

Oh, ich denke, Dein Glaube ist schon ok. Was Du hier beklagst ist das alte System. Du bist derzeit realwirtschaftlich noch voll darin eingebunden, wohingegen Dein Glaube Dir sagt: Hmmm… es gibt doch disen ganzen Open-Kram, von OpenHardware bis OpenEconomy, warum ist bislang noch nix davonbei mir angekommen ?

Ganz einfach: Weil die Bewegung noch zu schwach ist. Oder anders gesagt, man selbst ist halt gefordert, etwas auf die Beine zu stellen.

OK, nun engagierst Du Dich hier. Trotzdem ist der magische Wunderknall noch nicht gekommen. Aber den Grund dafür hab ich ja schon weiter oben ausgeführt. Fehlende Synergieeffekte aufgrund mangelnder Zuisammenarbeit. Das geht bestimmt noch besser :wink:

(Wenn unser Wiki doch nur bald wieder in Schwung kommt.

Jau! Aber daran wird wie gesagt m.E. schon dran gearbeitet.

Ich würde meinen vServer als Umzugsort zumindest für OSEG anbieten. Die anderen kenne ich noch sehr wenig. Kosten keine, die 7.99€ die ich zahl, das macht’s auch nicht mehr aus.)

Nee, lass das mal so geschehen wie Achmed das skizziert hat, das ist besser.

Aber Du könntest mit Deinem Server anderweitige sinnvolle Unterstützung bieten, und ich denke, das werde ich auch machen, wenn der Umzug vonstatten gegangen ist: Nämlich, ein regelmässiger, nächtlicher Download der Backup-Dateien aus der PHPBB-Datenbank und aus derer vom Wiki und vom Wordpress. (Und komm mir jetzt nicht wieder mit GitHub :wink:) Einfach nur ein kleines Scheiss-Backup via Cron, und das doppelt redundant. Wenn Du oder ich ausserdem noch Zeit und Langeweile haben könnten wir auch noch die genannten Anwendungen auf unseren Servern als Mirror laufen lassen, man müsste dann nur sämtliche Schreibberechtigungen auf Null stellen.

Gruss, Oliver

Hallo > :wink: > Wer käme denn auch auf die Schnaps-Idee, eine Kleinwindkraftanlage kaufen anstatt selbst bauen zu wollen ? > :wink:

haha, wahrlich.

In unsererm Fall kommt noch erschwerend hinzu, dass wir hier die Möglichkeit haben uns schlaue Tips, Anregungen und kompetente Kritik in Sachen WIndkraft von Leuten wie Timm und Achmed holen können. Die beiden haben quasi WIndkraftanlagen als Ingenieurs-Schwerpunktfach studiert.



Technische Lösungsansätze gibts zuhauf, man müsste nur einfach mal gemeinsam, d.h. zumehreren Leuten gemeinsam an einem Projekt arbeiten, da würde man in sehr kurzer Zeit sehr weit kommen.

Hey! Great! Schade nur, dass ich aus eigener Erfahrung weiß ich, dass studiert haben nicht ‚beherrschen‘ heißt. Sonst hätte ich längst ein Dutzend intergalaktische Sternenschiffe, Elektroautos, Erdmittelpunktsgrabmaschinen und Tiefseetaucher gebaut. Das lernt man nur durch machen, wie du schon sagst (und das ist so verflixt teuer + das Leben hält einen immer mehr im Datenmüll gefangen, suchen suchen, herausschreiben, zerbrechen, nacharbeiten, die Zeit überholt dich im Leben nicht nur einmal, sie ist schneller als man denkt. Auf morgen verschieben geht daher rein gar nich.).

Das ist eigentlich auch der Grund, warum ich hier bin, halt in der Hoffnung, Leute zu finden, mit denen man gemeinsam mal ein Projekt zum Erfolg bringen könnte. Und wenn das klappt, dann noch beliebig viele mehr.

Der Hauptgrund mich für Open source ecology zu engagieren, war dass es da mehr Leute gibt, die Willen haben, Willen fast unmögliches anzupacken. Bin noch immer der Meinung, die Welt könnte so manche ernste Probleme beseitigen, wäre doch ein derartiger Synergieeffekt durchsetzungsfähiger als Machtpoker. Letzteres sollte in einen Sport umfunktioniert werden. Geimeinsame Ziele hätte die Welt genug. Subjektive Interessen und historisch gewachsene (und sich seltsamerweise immer wieder von Generation zu Generation fortpflanzende) Streitigkeiten machen immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Als bräuchte man Konkurrenz, um produktiv zu sein. Das ist Humbug, man braucht nur Ziele, dann kommt die Motivation.

Ich spreche von dem typischen Synergie-effekt, der kennzeichnend ist für Open-Projekte und die eigtenliche Ursache für deren Power. Und natürlich druch die Ausnutzung der Möglichkeiten des Internets, hier insbesondere im Rahmen vernetzter Zusammenarbeit.

Aber das Problem ist, das das bislangnochgnicht so recht funktioniert. Zumindest hab ich immer so das Gefühl, doch recht allein an meinen Projekten herumzuwursteln, was eigentlich schade ist, weil ich in Dingen wie Elektro-Technik oder Ingenieurswissenschaften ein echter Laie bin oder anders gesagt null Ahnung habe, während andere sich vielleicht gut damit auskennen.

Übel ist, dass im Grunde ohne das Internet in keiner Firma mehr was geht. Es ersetzt das Anrufen des Supportexperten. So mein Eindruck von den Beschäftigungen, denen ich nach meinem Studienabschluss nachgegangen bin (und nachgehe).


Und der gemeinsame Nenner. Eigentlich finde ich meine Energie-Projekte wichtiger, als z.B. den Baukasten, oder CNC-Fräse und 3D-Drucker, aber hätte man diese produktiv verfügbar, dann wär das halt verdammt nützlich für die Energieprojekte > :wink:

Absolut. Wir werden mächtig ranklotzen endliche diese Grundtechnik zur Seite zur haben. Danach wird alles möglich. Bleibt nur zu hoffen, dass wir am Ende nicht ausgenutzt werden - oder gar rechtlich belangt (besorgniserregend war in der Tat die Makerbot-Kommerzialisierung, da die ganzen 3D Modelle, die ja eigentlich der Community gehörten, plötzlich kommerziell waren).


Oh, wusste nicht, dass du auch einen hast. OMG, wir sind serverlastig. Klar, Backuplösung ist nicht ne sichere Sache. Ok, ich fange nicht wieder mit meinem neuen Freund an, der mir so fleißig zur Seite steht bei der Entwicklung.

Nee, lass das mal so geschehen wie Achmed das skizziert hat, das ist besser.

Oops, sorry, hab das verpasst. Bin gerade im Tunnelblick. Hab heute Nacht sämtliche Easy-Designs für ‚ne Blitzlösung abgecheckt und was gefunden. Low-power ist so viel leichter!! Und ersetzt das Windkraftrad komplett. Hast du Sonne und Bach? Oder Quelle?


Die Landwirte, die mich bisher unterstützten, waren die, die jetzt alle aufgehört haben, weil’s sich nicht mehr lohnt (oder der Nachfolger gesagt hat, "Ha, ich werd‘ lieber Schlosser als jeden Morgen und Abend melken zu müssen, oder 3x täglich Nassfutter in 1m Höhe heben zu müssen und das ganze sinnlose Instandsetzungszeug, der Nachbar kriegt den Robo eh im Lebtag nie hin."). Und recht hatten sie - bisher, doch der Plan ist nicht Tod.

Im Grunde gibt es an allen Fronten massig Fortschritt. Wir (vor allem meine Wenigkeit) müssen nur mit noch mehr Nachdruck daran arbeiten. Und ab geht’s. (manchmal wünscht’ ich, der Lebowski aus der Schweiz würd’ uns beistehen, oder der 94-jährige Architekt vom Nachbardorf - oder der 93-jährige Schlosser mit seinen 30 selbstgebauten Drehbänken + anderen Maschinen, die er nach dem Kriegseinsatz aus Frust heraus gebaut hat. Oder meine Studentenkollegen|nnen, da waren edle Kameraden dabei, was für Wahnsinnsleute mit unglaublichem theoretischem und praktischem Talent es gibt und gab (Archimedes, Da Vinci, Maler, Musiker & Co), das ist schon der Oberhammer. Und nur Grund nicht aufzugeben, diesen ehrenwerten Kollegen zur Ehre.)

ich weiss was Du meinst !!!

Hab grad im fern nen coolen SF gesehen: „In Time“.

das brachte mich auf den Gedanken, das Zeit Geld ist und Geld ist Zeit. Also quasi austauschbar.

Ein im deutschen weit verbreiteter Irrtum ist, dass die Übersetzung von Darwins „Survival of the fittest“ bedeuten würde „Überleben des Stärkeren“. Tatsächlich bedeutet dieser Satz aber „Überleben des Anpassungsfähigsten“.

Und übersetzt auf unsere moderne kapitalistische Zeit bedeutet es nicht „Die Starken fressen die Schwachen“, sondern „Die Schnellen fressen die Langsamen“.

Das sollte einem zu denken geben :wink:

Der wahre Grund warum die Verhältnisse so sind wie sie sind ist, ist der, dass die einfachen Leute denken, das müsste alles so sein und das sie sich nicht darüber im Klaren sind, da ssie eigentlich längst alle Puzzle-Teile beieinander haben, um die Situation zu ändern.

Damit meine ich die technologischen Möglichkeiten.

Anstatt uns zusammenzuraufen um mit dem Zauberstab „OpenHardware“ die Sache zu ändern, verlieren wir uns in belanglose Diskussionen um Formalitäten.

Absolut. Wir werden mächtig ranklotzen endliche diese Grundtechnik zur Seite zur haben. Danach wird alles möglich. Bleibt nur zu hoffen, dass wir am Ende nicht ausgenutzt werden - oder gar rechtlich belangt (besorgniserregend war in der Tat die Makerbot-Kommerzialisierung, da die ganzen 3D Modelle, die ja eigentlich der Community gehörten, plötzlich kommerziell waren).

Scheisswasdrauf :wink: Genau dafür gibt es Lizenzen wie GPL oder Creative Commons. Es liegt nur an uns. Keine Ausflüchte!

Oh, wusste nicht, dass du auch einen hast. OMG, wir sind serverlastig. Klar, Backuplösung ist nicht ne sichere Sache. Ok, ich fange nicht wieder mit meinem neuen Freund an, der mir so fleißig zur Seite steht bei der Entwicklung.

manchmal fällt es mir selbst wenn Du auf deutsch parlierst schwer, Deinen Gedankensprüngen zu folgen :wink: :wink:

Bezügl. 3D-printer: Bevor ich einen hatte hätte ich mir gewünscht jemand zu kennen der einen hat. Oder eine CNC-Fräse.

Beiden ist eines gemeinsam: Um eine CNC-Fräse zu bauen iste s hilfreich, wenn man jemand jennt der eine hat. Genauso bei 3D-Druckern. Insofern war ich etwas erstaunt, dass meine Bemühungen, einen zu haben, hier auf so wenig Resonanz gestoßen sind.

Aus meiner Sicht sind CNC-Fräse und 3D-Drucker wichtige Key-Technology um das zu erreichen was wir wollen. Ein Lasercutter wäre auch noch ganz schön aber das ist zweitrangig.

Wierauchimmer, beides sind selbstreplizierende Maschinen.

Ich wäre prinzipiell bereit jedem einen 3D-Drucker-Plastikteile-Satz zu drucken (sobald mein Drucker mal anständig läuft), der seinerseits bereit wäre, für zwei OSE-Kumpels ebenfalls einen solchen Teilesatz zu drucken.

Hey, das ist deine Chance, falls es Dich nach einem solchen Teil gelüstet :wink:

Wobei ich dazu sagen muss, und das gilt auch für Deine geplante CNC-Fräse: Es ist ein himmelweiter Unterschied soon Ding gebaut zu haben, für das Material bezahlt zu haben und dann denkt man nun hat man endlich alles beisammen und es kann losgehen. Bis das man wirklich eine produktiv-Maschine hat. Erst folgt noch ein längerer Leidens- und Tränenweg, das Ding zu kalibrieren und zu lernen damit umzugehen und etwaige Kinderkrankheiten zu beseitigen - in Zeitwert ausgedrückt ungefähr ein jahr.

Dazu wäre es aus meiner Sicht ebenfalls das beste bzw. hilfreich, sich mit ein paar Leidensgenossen austauschen zu können (mal wieder der Synergieeffekt) … aber leider bin ich anscheinend der einzige hier, der nen 3D-Drucker hat.

Beispiel: Mein Bohrautomat ist fertig, aber ehe ich endlich damit anfangen kann, die UniProKit-Teile zu bohren und anzubieten muss ich da noch eine strukturelle Änderung vornehmen. Undmomentan ists Winter un in meiner Werkstatt ists zu kalt. Also steht das Ding da rum und nutzt keinem was.

Anderes Beispiel: Mit meinem 3Ddrucker hab ich schone rfolgreich einiges gedruckt. Aber er hatte immer das problem, das relativ häufig erin Versatz auftrat, was bedeutet, das man das Teil wegschmeissen kann. Zuletzt hatte ich durchschnittlich vier Anläufe gebraucht um auch nur nur ein Teil korrekt zu drucken. Dann eine kleine Änderung vorgenommen und , Hurra, es hat direkt zwei Teile anstandslos hintereinander korrekt gedruckt.

Dachte: Nu kanns losgehen, aber was war ? Auf einmal funxt die Erhitzung des Extruders nicht mehr, k.A. obs am Sensor oder am Mosfet liegt, jedenfalls ein Prob was erstmal in Ruhe debugged werden muss. Und dafür fehlt mir grad die Zeit, weil ich mich dringend min. zwei Wochen komplett in Buchhaltung versenken muss. :frowning:

Aber, thats life. jedenfalls würds mehr spass machen, wenn man sich über sowas mit Leidensgenossen austauschen könnte, ist halt alles eine Frage der Motivation.

Und ersetzt das Windkraftrad komplett. Hast du Sonne und Bach? Oder Quelle?

Nur Sonne. Aber wie schon gesagt, das ist die einfachtste Technologie und gibt auch genug her, um daran etwas zu verdienen.

Was würdest Du sagen, wenn ich Dir nen Bauplan vorschlagen würde, für eine Maschine, die Geld scheisst ? :wink:

Es ist der schiere Wahnsinn … da haben wir schon mal eine quasi unerschöpfliche Quelle (für Energie, welche ist gleichbedeutend mit Geldt und damit Zeit), aber wir nutzen sie einfach nicht. Und das, obwohl wir die Technologie dafür eigentlich verfügbar haben, quasi in den Schoß gelegt bekommen haben … und sie kostet noch nicht mal viel … PV-Panels sind günstiger denn je. 100 oder 200 Jahre vorher hätten die Menschen nicht diese Chance gehabt. Und wir haben sie, aber sind zu doof sie zu nutzen :frowning: Ein Trauerspiel.

Die Landwirte, die mich bisher unterstützten, waren die, die jetzt alle aufgehört haben, weil’s sich nicht mehr lohnt (oder der Nachfolger gesagt hat, „Ha, ich werd’ lieber Schlosser als jeden Morgen und Abend melken zu müssen, oder 3x täglich Nassfutter in 1m Höhe heben zu müssen und das ganze sinnlose Instandsetzungszeug, der Nachbar kriegt den Robo eh im Lebtag nie hin.“). Und recht hatten sie - bisher,

Unsinn, die sind einfach zu fantasielos und zu unwissend, um ihre Chancen zu erkennen. Und wir, die wir die Chancen kennen, sind einfach zu doof um vernünftig zusammenzuarbeiten und sie in die Tat umzusetzen.

Oder vielleicht sind wir einfach zu stark von Nebensächlichkeiten/Belanglosigkeiten abgelenkt.

Warum verplemperst Du Deine Zeit damit, darüber nachzudenken, das Cura in C++ programmiert ist, wenn Du eigentlich einen Bauernhof zu retten hast ? Ein Bauernhof ist schlechthin das Symbol für nachhaltiges wirtschaften und ein Überlebensgarant, seit Anbeginn der Menschheit. Und mehrere Generationen Deiner Vorfahren haben darum gekämpft, diese Wirtschaftseinheit zu stabilisieren, zu retten, und an die nächste Generation weiterzureichen.

Und warum verplempere ich meine Zeit damit hier dumm rumzulabern ? :wink: anstatt meinen 3D-Drucker oder meine CNC-Fräse ans laufen zu bringen ?

Ich weiss es auch nicht. Aber hierliegt irgendwo der Kern des Problems. Will sagen, es liegt nur an uns, aber nicht an den Umständen unserer Zeit. Die sind zwar grad nicht besonders günstig, aber das warenb sie noch nie und in früheren zeiten noch viel härter. Im Vergleich damit haben wir heutzutage viel mehr Möglichkeiten … hey, wir kommunizieren grad übers Internet, zwei wildfremde Typen, die sich eigentlich gar nicht kennen aber von einer gemeinsamen Idee beseelt sind. Da hätten unsere Vorväter nur von träumen können.

Also, Fazit: Die Zeiten sind auf abstrakte Weise vielleicht etwas härter, aber die Möglichkeiten dafür gigantisch, es ist lediglich unsere eigene Doofheit, wenn wir sie nicht nutzen.

Im Grunde gibt es an allen Fronten massig Fortschritt. Wir (vor allem meine Wenigkeit) müssen nur mit noch mehr Nachdruck daran arbeiten. Und ab geht’s.

Ebend! :wink:

edle Kameraden dabei, was für Wahnsinnsleute mit unglaublichem theoretischem und praktischem Talent es gibt und gab (Archimedes, Da Vinci, Maler, Musiker & Co), das ist schon der Oberhammer. Und nur Grund nicht aufzugeben, diesen ehrenwerten Kollegen zur Ehre.)

Ebend. Da Vinci ist auch mein Hero :wink: Und Christian Kuhtz und Achmed Khammas :wink:

Machen wir Ihnen Ehre :wink:

Gruss, Oliver

Absolut, das Missverständnis mit Darwin’s Prinzip bedaure ich auch sehr. Anpassungsfähigkeit, das ist das A und O.

Gebongt, Teile für unsere High-Speed-Maschine (OSEG 3D oder Printer UniProKit Speedy) würde ich nehmen ich sobald ich genau weiß welche ich brauch. Sag dir dann bescheid. Natürlich drucke ich ein paar Sätze. Aber im Moment lässt mir das keine Ruhe bis ich nicht ein Eigendesign gebaut hab.

Im Grunde sieht’s gar nicht so schlecht aus bei uns … das Forum hab ich jetzt abgearbeitet, alles auf Github umgestellt. Fast alle blender Addons gefixt, das Addons-Entropie-Problem für die blender community gelöst, BlenderCAM automatisiert (vorsorglich für die Zukunft - wer weiß, wann man’s braucht).

Auch haben wir mindestens 2 Mechaniken schon fertig designed, d.h. hauptsächlich fehlt jetzt noch Elektronik und Software-Stack/Toolchain und durch sind wir …

Das neue Windenergie-Spreadsheet hast ja schon gesehen oder? Hat mich ne gute Zeit gekostet. Jetzt nur noch irgendwo in der Strom- oder in der Spannungsberechnung ein Fehler drin, aber der war bei Electrodacus’ Version auch schon.

Eigentlich könnten wir mal wieder das Blog anwerfen, vielleicht kann uns die Community beim Fehlersuchen helfen. Das wäre schon eine Freude für mich nach all der Zeit die Electrodacus und ich in das Dokument gepackt haben. (es enthält sogar eine Motorwickelberechnung, nur die ist noch lang nicht ausgereift.)

Und wir fangen grad erst an … nachdem Wind ja jetzt aussen vor ist, wird als nächstes Wasserfluss attackiert. Der PowerCube von Kollege Griffith sieht auch nach einer hervorragenden Überarbeitung aus (beide Varianten: die Baukasten-Variante und die Baustahl-Komponenten-Variante). Schade nur, dass ich Elektromobilitäts-Freak bin. Apropos @Tony: epic site!

Ich zB. kann sowas (CAM) gebrauchen für den Bohrautomat. Hab bislang für die ersten Testfräsungen

)

den Gcode händisch eingegeben. Dh., ungefähr 5mal hats versucht dahin zu fräsen wos nicht sollte :frowning:

Auch haben wir mindestens 2 Mechaniken schon fertig designed, d.h. hauptsächlich fehlt jetzt noch Elektronik und Software-Stack/Toolchain und durch sind wir …

Wieviel Nm sollen die Stepper denn halten können ? Wenns mehr als 2A-Stepper sein sollen empfehle ich entweder diesen neuen Trinamics Treiber (sofern verfügbar) oder Powerlolus. Letztere sind nicht ganz billig, aber immer noch billiger als jede traditionelle Endstufe (und oben drein noch Opensource) Dazu ein Arduino 2560 +RAMPS (<== GCODE-Interpreter und stepper-treiber Interface).

Software: Linuxcnc. Bist dann aber etwas parallelport-lastig, die USB/Ramps-Unterstütrzung von LinuxCnC ist bislang noch eher dürftig.

Alternative: Teil entwerfen mit FreeCad und/oder Blender, danach irgendwie in GCODE umwandeln (z.B. mit BlenderCAM ?) und mit Pronterface der CNC-Mill einfüttern, oder meinetwegebn auch einer anderen Host-Software.

WIeauchimmer, das ist der schnellste und billigste Weg um zu einer soliden Lösung zu gelangen.

Das neue > Windenergie-Spreadsheet > hast ja schon gesehen oder? Hat mich ne gute Zeit gekostet. Jetzt nur noch irgendwo in der Strom- oder in der Spannungsberechnung ein Fehler drin, aber der war bei Electrodacus’ Version auch schon.

Hab sowohl Dein als auch sein Spreadsheet gesehen … und bin aus beiden nicht schlaugeworden :wink: Um aus dieser Alchimie schlau zu werden bedürfte es einer erklärenden Projekt-seite.

Aber zumindest weiss ich nun das Dacian nen Savonius-VAWT bauen will (und Du hast das ganze umgerechnet, bzw. ergänzt, auf Wasserkraft :wink:) Savonius ist cool, möchte ich mir auchmal bauen, hat aber grad keine hohe Priorität.

… nachdem Wind ja jetzt aussen vor ist, wird als nächstes Wasserfluss attackiert.

Na, super! Hat ja auch jeder eine Quelle vor der Tür :wink: ichkann ja verstehen, das einem das kelien Ruhe lässt, wie das Ding Strom erzeugen könnte, würd mir aucxh so gehen, aber da ich das nicht hab ist mein Interesse in dieser Richtung eher mäßig.

Vielleicht ist das symptomatisch für ein strukturelles Problem: Natürlichj hat jeder andere Bedingungen bei sich und von daher unterschiedliche Interessensschwerpunkte. Vielleicht sollen wir uns vorrangig auf die Sachen konzentrieren, die für jeden von uns wichtig und nutzbar sind.

Der PowerCube von Kollege Griffith sieht auch nach einer hervorragenden Überarbeitung aus (beide Varianten: die Baukasten-Variante und die Baustahl-Komponenten-Variante). Schade nur, dass ich Elektromobilitäts-Freak bin. Apropos @Tony: epic site!

[/quote]

Toll. Nen Link wäre vielleicht hilfreich um zu verstehen wovon Du redest :wink: Oder muss man danach googeln ? Habs versucht, anscheinend gibts ein „College“ namens „Griffith“ :wink:

Gruss, Oliver

Du hast ja recht, wir müssten zusammen alle nur an einem Strang ziehen. Wird schon noch. Momentan zu tief in der Krise, die Liste muss kürzer werden, gestern automatisiert, dass das Blender render2print Addon den Maßstab gleich mit einfügt. Jetzt fehlt nur noch die automatische Generierung von BluePrints … das hält mich auf Trab.

Dann kümmere ich mich um die Elektronik, sobald ich günstige Motoren gefunden habe. Ja, hast recht, das mit dem USB-Interface ist bitter … werd ich mich noch drum kümmern. Wäre aber dankbar um jede Unterstützung. Schade eigentlich, dass Interesse an OSE so gering ist. Jeder profitiert davon. Immerhin bauen wir auch ein Elektroauto (apropos, habe ein nettes Angebot für einen hochwertigen neuartigen Motor aus der Schweiz, doch der ist unbezahlbar! Also doch Eigenbau. Kein Problem, wir wollten doch eh die ultimale Lösung mit Hub-Motoren, … das wird episch ich freu’ mich schon darauf, endlich Zeit für E-Mobilität zu haben.).

http://opensourceecology.org/wiki/Power_Cube_VII war’s glaub ich. Das andere mit den Baukastenteilen find ich nicht mehr. Heureka.

In das Spreadsheet nun auch Unterstützung für horizontale Turbinen eingebaut. Auch gibt’s jetzt einen Anström-Flächen-Korrekturfaktor für beispielsweise Savoniusturbinen. Hab das mal vorsorglich für Drag-Lift-Turbinen auf .7 eingstellt. Worst case is .5, also halbierte Fläche, wobei das bei der Variante die Dacian bauen will (durch die Umleitung der Strömung auf die andere Seite) nicht ganz der Fall ist, also wohl eher .6 … .7 frei geraten!

Anmerkung: Das Wasserkraft-Spreadsheet (woher auch immer du weißt , dass ich daran arbeite), ist noch nicht veröffentlicht. Das ist um einiges komplizierter, denn es kommt Höhe ins Spiel! Auch kommen optionale Rohrleitungen und Dämme hinzu. Das ist alles nicht so trivial wie man immer meint, sonst würden die Leute nichti immer nur Wasser- und Windturbinen zusammenbasteln, sondern auch Strom damit erzeugen (im meiner Gengend ist letzteres jedoch nicht der Fall! das sind alles nur Spielereien, weil es nicht ordentlich entwickelt wurde. Deswegen allein sollte man OSE mehr Unterstützung entgegenbringen oder die Entwickler verlieren den Spaß daran für nix komplizierte mathematische Zusammenhänge in Energieerzeugung umzuwandeln.)


Auje, das mit dem händischen GCode klingt bitter! Lade doch die neueste Blender Version herunter
http://download.blender.org/release/Blender2.73/
Entpacke es in dein Heimatverzeichnis, sollte dann ein Ornder blender-… existieren.

Dann installiere git auf deinem Rechner:

sudo apt-get install git
cd $HOME

Danach hol mein script auf deinen Rechner:

git clone http://github.com/faerietree/shell__blendercam_convenience_script

Erstelle einen Link für blender:

ln -s ~/blender-<...>/2.73 ~/blendercam

Starte mein blendercam script:

BLENDER_RELEASE_PATH=~/blendercam ~/shell__blendercam_convenience_script/buildblendercam_on_linux.sh

BlenderCAM sollte am Ende meines Skripts automatisch starten. Prüfe, ob alles geklappt hat: Oben in der Leiste beim Blenderlog wo normalerweise Blender Render steht, müsste BlenderCAM stehen.

Dann folge:
http://blendercam.blogspot.cz/p/documentation.html oder
http://blendercam.blogspot.cz/p/tutorials.html

Hi,

danke für die Anleitung!

BlenderCAM sollte am Ende meines Skripts automatisch starten. Prüfe, ob alles geklappt hat: Oben in der Leiste beim Blenderlog wo normalerweise Blender Render steht, müsste BlenderCAM stehen.

Die Installation ist durchgelaufen und Blender2.73 auch gestartet, allerdings stand in der Leiste beim Blenderlog weiterhin Blender Render. Gleiches passiert auch wenn ich blendercam von Hand starte.

Das Installscript endete übrigens mit ner Fehlermeldung, da scheints vielleicht noch ein Pfad Problem zu geben. Ich hab das Blenderverzeichnis nicht in meinem Home installiert (aber natürlich den symbolic link drauf gesetzt) vielleicht hats damit was zu tun.

Na, immerhin hab ich schon mal die neue Blenderversion parallel zu meiner alten 2.69er am laufen, das ist auch schon was wert :wink:

Gruss, Oliver

Wow, könntest du mir den Terminalbuffer zukommen lassen?

Ich hab das Blenderverzeichnis nicht in meinem Home installiert (aber natürlich den symbolic link drauf gesetzt) vielleicht hats damit was zu tun.

Hab’s selbst auch nicht im Home-Verzeichnis. Jedoch folgendes wirft eine Frage auf:

hab das > Blenderverzeichnis > […] (aber natürlich den symbolic link drauf gesetzt

Hast du blender, also /path/to/blender-2.73-linux-glibc211-x86_64 verlinkt? Oder /path/to/blender-2.73-linux-glibc211-x86_64/2.73? Letzteres ist notwendig. Wenn’s das war hast de den richtigen Riecher gehabt mit deiner Vermutung. Andernfalls wäre ich froh um die Konsolenausgabe.