Kalk als Energiespeicher?

Hier findet alle alltägliche Diskussion statt, die in keine der anderen Foren passt.
Antworten
Tony Ford
Beiträge: 454
Registriert: Di 5. Feb 2013, 21:20
Wohnort: bei Dresden
Kontaktdaten:

Kalk als Energiespeicher?

Beitrag von Tony Ford » Di 9. Mai 2017, 13:42

http://www.ingenieur.de/Themen/Energies ... Solarstrom

Wäre bestimmt auch etwas für OSEG um vor allem größere Energiemengen speichern zu können?

Benutzeravatar
case
Beiträge: 730
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: Kalk als Energiespeicher?

Beitrag von case » Di 9. Mai 2017, 15:05

Interessant!

Vor allem das die Speicherkapazität 5 mal soviel wie bei Wasser betragen soll, pro Volumen.

Ich habs grad mal rechnerisch kurz überschlagen:

Angenommen Dein Haus ist gut isoliert, so dass Du mit 12000 KWh pro Jahr hinkommst.

In 1 m^3 Wasser kannst Du rund 60KWh speichern, mal 5 macht das 300KWh. Das wären dann rund 40 m^3 Volumen die Dein Speicher im Keller benötigt. Nicht grad wenig aber zur Not vorstellbar.

Ausserdem waren die 12000KWh ja nur mal ins Blaue geraten. Hast Du schon ne konkrete Vorstellung, wieviel Wärmeenergie das Haus pro Jahr benötigen könnte ? Es gibt ja auch Null- oder Plus-Energie-Häuser.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 730
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: Kalk als Energiespeicher?

Beitrag von case » Di 9. Mai 2017, 15:10

Achja, und 1 m^3 Calciumhydrat (gelöschter Kalk) wiegt rund 2.4 To. , d.h., Du bräuchtest etwa 96 To Kalk.
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Antworten