Start der OSEG FreeCAD Usergroup

German subchannel: Hier dreht sich alles um FreeCAD. Tips und Tricks, Spezialfragen in Problemfällen aber auch Anfängerfagen sind willkommen. Sowie auch konkrete FreeCAD-Projekte und Build-Reports.
Antworten
Benutzeravatar
case
Beiträge: 730
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Start der OSEG FreeCAD Usergroup

Beitrag von case » Mi 10. Mai 2017, 01:16

Hi.

Achmed schrieb im telegram:
bzw. habe da schon einiges zusammengestellt um wirklich eine brauchbare CNC Fräse zu bauen, bin allerdings momentan der Ansicht eine kleine CNC Fräse für klein dimensionierte Sachen und eine große für entsprechend große Materialen zu bauen ....
Ja, cool, ne CNC-Fräse wäre auch etwas, was wir für die OpenEcoLabs und offene Werkstätten definitiv gut gebrauchen können, aber lass es im Moment damit erstmal noch mal locker angehen oder lass uns mal kurz im Mumble darüber reden, da beginnt sich nämlich gerade was im Hintergrund abzuzeichnen, was noch nicht ganz spruchreif ist.

OSE-US ist seit einiger Zeit dabei etwas namens "OSE Universal Axis" zu entwickeln, was ich schon länger beobachte und so cool fand, das ich es vor ein paar Wochen ins Lineardrive Set vom UniProKit integriert hab (ich hab das glaubich schonmal beim Othing kurz angesprochen). Jedenfalls ist die Entwicklung bei denen inzwischen schon wieder ein gutes Stück vorangeschritten und die haben auf dieser Basis auch schon einen 3D-Drucker entwickelt und gerade letzte Woche sogar schon den ersten 3D-Drucker-Selbstbau-Workshop erfolgreich abgehalten, wo 10 Teilnehmer an einem Wochenende 10 von diesen Druckern gebaut haben.

Aber abgesehen von 3D-Druckern ist die Universal Axis so konzipiert, dass sie prinzipiell skalierbar und damit auch für größere Maschinen geeignet sein soll. Und ich bin grad mit Marcin am parlieren bzw. Möglichkeiten für eine eventuelle Zusammenarbeit diesbezüglich am abklopfen, aber das ist noch ganz frisch und wie gesagt noch nix konkretes.

Was mir aber (auch unabhängig davon) vorschwebt, das wäre innerhalb von OSEG eine Art FreeCAD-Usergroup einzurichten (, einfach weil #FreeCAD eine Schlüsselanwendung ist, die wir für jede Art von Konstruktion, egal ob Fräse oder ZAC+ zwingend benötigen) wo alle die sich dafür interessieren, sich darüber austauschen können (Tips und Tricks und Spezialfragen) und wir so unsere diesbezüglichen Fähigkeiten vermutlich schneller und effizienter gemeinsam ausbauen können , als wenn dies jeder auf eigene Faust versucht.

Naja, und die Arbeit an der Universal Axis und einer Fräse würde ich innerhalb dieser Gruppe als perfekt platziert ansehen, aber das müsste sich halt erstmal einspielen und entwickeln, weshalb ich es für dieses Jahr noch nicht gleich als Key-Projekt behandeln würde, sondern da müssen wir uns erst mal reinfinden,

Soweit die grobe Grund-Idee, alles weitere sollten wir m.E. dann per Mumble besprechen.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
Achmed
Beiträge: 127
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 00:52

Re: Start der OSEG FreeCAD Usergroup

Beitrag von Achmed » Mi 10. Mai 2017, 18:43

aber lass es im Moment damit erstmal noch mal locker angehen
War eigentlich auch nicht für dieses Jahr geplant, aber für viele Sachen die ich so im Hinterkopf habe benötige ich eine CNC-Fräse die bis auf 0,01mm exakt arbeitet sowie auch eine Drehbank, wollte damit eigentlich warten bis Blievenstorf fertig ist, aber .... jedoch weiss ich nicht wann Blievenstorf für uns oder überhaupt einmal für die OSEG zur verfügung steht! Auf jedenfall habe ich mir schon mal gedanken für eine 5 Achsen CNC-Tischfräse gemacht, sowie für eine große 4 Achsen CNC-Fräse die auch Stahl fräsen kann und Wassergekühlt ist.
Was mir aber (auch unabhängig davon) vorschwebt, das wäre innerhalb von OSEG eine Art FreeCAD-Usergroup einzurichten (, einfach weil #FreeCAD eine Schlüsselanwendung ist, die wir für jede Art von Konstruktion, egal ob Fräse oder ZAC+ zwingend benötigen) wo alle die sich dafür interessieren, sich darüber austauschen können (Tips und Tricks und Spezialfragen) und wir so unsere diesbezüglichen Fähigkeiten vermutlich schneller und effizienter gemeinsam ausbauen können , als wenn dies jeder auf eigene Faust versucht.
Das wäre eine sehr gute Idee, allerdigs wären es momentan nur 2 Leute die dabei wären Du und ich! Es hätte aber den Vorteil das alle die zukünftig dazu kämen, sich nur die Forum Threads durchlesen müssten, falls sie vor ähnlichen Problemen ständen.
Soweit die grobe Grund-Idee, alles weitere sollten wir m.E. dann per Mumble besprechen.
Bin auf jedenfall dabei ;) ,wann wäre ein Mumble Meeting betreffend CNC-Fräse denn recht?

Gruß Achmed

Benutzeravatar
J.R.I.B.
Beiträge: 288
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 00:34

Re: Start der OSEG FreeCAD Usergroup

Beitrag von J.R.I.B. » Mi 2. Aug 2017, 22:57

diesen CNC Traum habe ich auch schon hinter mir. Skalierbar. Hatte auch zunaechst mehrere Entwuerfe wie im Forum und auf Github dokumentiert - von unerschwinglichen Massivplatten bis zu schwer mit DIY Mitteln praezise herzustellenden Quadraten war allerdings stets ein Stolperstein vorhanden, der mich davon abbrachte.
Und letztlich zum Manipulator ueberredete. (Der kann ja schliesslich theoretisch auch den Drehbank-Toolholder machen und damit autonom drehen). Muss allerdings dann auch wieder mit unerschwinglichen Massivplatten umgeben sein - hoffentlich reicht Acrylglas .. tbd.

Universal Axis hatte ich auch mal angesehen. Allerdings wird schnell klar, dass das nicht skalierbar ist und auch kein bootstrap - da 3D printed parts! So einen grossen 3D Drucker will ich erstmal sehen, der Teile gross und massiv genug herstellt, dass die dann wirklich die Kraefte, die auf einer Fraese wirken aushalten.

Fuer worlddevelopment Anwendungszwecke ist Universal Axis demnach nicht tauglich. Aus DIY + skalierbar folgt fuer mich subtraktive Fertigung aus Metall und Acrylglas. Mit ganz primitiven Verfahren: Schneiden, Bohren, Schweissen, Fixieren, Schrauben.

In der Hinsicht gibt es derzeit nichts. Da gab's mal den 6 axis manipulator auf hackaday.io, aber nicht nur wurden Spezialteile verwendet/ nein es war auch teurer und nicht trajektorientauglich und auch schematics waren nicht frei verfuegbar und es war nicht einfach genug skalierbar (denn Alu-Sheet-Beams bekommt man nicht in jeder x beliebigen Groesse).

Fakt ist, entweder teuer oder nicht DIY freundlich oder nicht von wirklichem realen Nutzen in der wirklichen Welt. Es ist wirklich sehr hart, etwas zu bauen, dass in der wirklichen Welt autonom etwas reisst und auch noch maintainable und frei und whatever ist.

--
Achmed, wie du auf Blievenstorf, hatte ich mal auf HAMAG gesetzt, aber ich bin mit der Reparatur der Industrie-Biegemaschine so dermassen unter Druck geraten, dass ich mir keine Fertigung in der Maschinenhalle dort leisten kann bis ich die neue vollkommen fertige Elektronik der Maschine mit neuer Technik wieder lauffaehig hab. Schon 1980 hat man uC eingesetzt. Ein Unding, die Dinger zu programmieren ohne Support des Herstellers. Und der hat den Support verweigert. Also neue Elektronik - der Rest der Elektronik ist eh eher schwarz als bunt (kein Wunder nach 40 Jahren??).

Benutzeravatar
J.R.I.B.
Beiträge: 288
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 00:34

Re: Start der OSEG FreeCAD Usergroup

Beitrag von J.R.I.B. » Do 3. Aug 2017, 08:25

Achtung: Der hydraulische 5m Manipulator dient nicht der Praezisionsfertigung.
Die elektrische 12Kg Nutzlast Variante schon eher.

Weil mit zunehmender Groesse auch Praezision verloren geht, ist eine kleine Maschine allemal nuetzlich. Und warum da nicht die Universal Axis verwenden. Sehe ich allemal ein.

Benutzeravatar
case
Beiträge: 730
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: Start der OSEG FreeCAD Usergroup

Beitrag von case » Fr 18. Aug 2017, 11:22

Hi Jan,
Universal Axis hatte ich auch mal angesehen. Allerdings wird schnell klar, dass das nicht skalierbar ist und auch kein bootstrap - da 3D printed parts! So einen grossen 3D Drucker will ich erstmal sehen, der Teile gross und massiv genug herstellt, dass die dann wirklich die Kraefte, die auf einer Fraese wirken aushalten.

Tja, normalerweise würde ich Dir da zustimmen, aber der Wahnsinn hat Methode :D Eines muss man Marcin lassen: Der schreckt wirklich vor nix zurück, wenns darum geht, das Unmögliche auszuprobieren.

siehe hier: http://opensourceecology.org/wiki/1%22_Universal_Axis

und hier https://docs.google.com/presentation/d/ ... 9cff5a_0_0

Das sind Stangen mit 25mm Durchmesser (!!!) die Halterungen sind aus PLA gedruckt. Fairerweise muss man dabei sagen, dass das für den CNC TorchTable gedacht ist, wo nicht ganz so hohe Lasten bewegt werden wie bei ner CNC Fräse, nur halt das Eigengewicht der Stangen - und die bringen bei dem Durchmesser schon einiges an Gewicht mit sich, wie sie inzwischen schon festgestellt haben. ;)

Ich seh das auch eher etwas skeptisch und würde für sowas eher supported Rails empfehlen, aber ich finde zumindest den Ansatz gut, durch ausprobieren selber genau rauszufinden was geht und was nicht und sich so an die Grenzen des Unmöglichen heranzutasten, alles andere ist Spekulation und es gibt genug Skeptiker die einen damit gern entmutigen.

Übrigens sollen diese Riesenteile mit kleinen Nema17 Steppern bewegt werden :o falls einer nicht reicht, dann halt ggflls. auch mit zwei oder vier pro Achse . Hab ich bei meinem Bohrautomat ja auch so gemacht und würde das von daher nicht empfehlen oder nochmal so machen, aber möglich ist es.

Aber immerhin wurde schon die Option von Nema23 Steppern mit eingeplant, man wollte aber eben vorher testen, wie weit man mit den Nema17ern gehen kann.

Der Hauptgrund für solcherlei - nunja - recht kühnen Herangehensweisen liegt m.E. aber eben genau in dem Wunsch zu zeigen, das das Prinzip der Universal-Axis beliebig skalierbar ist. Was bei den großen Maschinen noch etwas grenzwertig ist klappt im kleinen Bereich schon recht gut: Die haben damit D3D-Drucker in verschiedenen Abmessungen gebaut (bei dem Workshop am letzten Wochenende sogar einen mit 1.80m Höhe) und mal eben binnen einer Woche daraus ne Platinenfräse konstruiert und gebaut http://opensourceecology.org/wiki/D3D_CNC_Circuit_Mill.

Dabei kommt im Grunde ein ähnlicher Ansatz wie bei meinem UniProKit zum tragen, nur das sich das UniProKit noch stärker mit Systematik im Sinne von Katalogisierung u. Teilenummern befasst und möglichst wenige aber dafür universelle Bauteile anstrebt, während dort einfach alles was irgendwie brauchbar ist in Freecad-Libraries gepackt wird. Was aber auch schon sehr positiv ist, denn immerhin kann man damit Teile beliebig nach EWunsch und eigenen Bedürfnissesn abwandeln und anpassen. Plus, es wird sehr viel Aufwand dareingesteckt, von den Teilen auch sog. "simplified" Versionen bereit zu stellen, die bei komplexeren Baugruppen eine wesentlich bessere Performance grad auch auf älteren Computern ermöglichen.

Ein Fernziel dabei ist, diese Teile später mal als Freecad-Workbench bereitzustellen, also so ähnlich wie die Freecad Fasteners Workbench http://theseger.com/projects/2015/06/fa ... r-freecad/, die ich inzwischen auchbenutze und ganz pfiffig finde. Und sowas wäre natürlich auch nett fürs UniProKit.


Also, Fazit: Man sollte nich davor zurückschrecken, auch das scheinbar Unmögliche auszuprobieren. Auch wenn dabei nicht alles geht kommen doch viele gute Ansätze dabei heraus, und vor allem weiss man hinterher genau, wo man steht und worüber man spricht.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Antworten