Enclosure: weatherproof casing? But soo many cables!

Wireless / Wind Logging System for Sourcing ENergy - "Wilssen" is a modular controller for e.g. a wind turbine, it monitors all parameters like phase voltage and efficiency when the wind turbine is generating power.
Antworten
Benutzeravatar
shure
Beiträge: 373
Registriert: Mo 11. Jun 2012, 16:15

Enclosure: weatherproof casing? But soo many cables!

Beitrag von shure » Mi 19. Jun 2013, 14:42

As Wilssen should be realiable for outdoor use including heavy rain and a large temperature range, it should be weatherproof. Let's search for an inexpensive solution.

One difficulty are the connectors and the cabling:
- energy source input, with at least two wires up to many more if using a multiple phase system.
- energy outputs, at least two wires.
- status in/outputs, e.g. the LED mounted at the turbine with at least three wires (GND,Vcc,data)

To minimize the ports in the case, I suggest to leave out the data connections.
- data interfacing may not be routed to connectors in the case and just remain inside on the PCB with only the wireless connection active.
“With great power come great heat sinks.”

Benutzeravatar
case
Beiträge: 730
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: Enclosure: weatherproof casing and it's caveats

Beitrag von case » Fr 21. Jun 2013, 03:07

shure hat geschrieben:As Wilssen should be realiable for outdoor use including heavy rain and a large temperature range, it should be weatherproof. Let's search for an inexpensive solution.
Vielleicht IP54-Verteilerdosen für Feuchträume ? Die haben auch immer so Gumminippel die man einigermaßen passend für das Kabel zurechtschnippeln kann so das sie eng anliegen. Und davon haben sie viele.
One difficulty are the connectors and the cabling:
- energy source input, with at least two wires up to many more if using a multiple phase system.
- energy outputs, at least two wires.
- status in/outputs, e.g. the LED mounted at the turbine with at least three wires (GND,Vcc,data)
Ev. sollte man das Problem aufteilen in zwei unabhängige Bereiche:

1. Nässeschutz, gegen Regen, Schlagregen usw. Hier ist konstruktiver Nässeschutz angesagt, also zB. Abtropfkanten und geschickte Kabelführung. Ein Kabel kommt von oben, geht dann aber nicht direkt in die Öffnung, sondern erst nach unten und macht dann einen Bogen nach oben und geht dann in die Öffnung, die sich vorzugsweise unter einem "Regendach" mit einer Abtropfkante befindet. Ein Regen-Tropfen der einen der beiden Kabelbereiche trifft läuft dann immer am Kabel nach unten und tropft dann am Bogen ab.

2. Feuchtigkeitsschutz, d.h. Schutz vor Feuchtigkeit die etwa durch Kondensation entsteht. Dagegen ist man nicht gefeit und die würde aufgrund wechselnder Temperaturen auch im Inneren des Gehäuses entstehen. Sobald die mit den Leiterbahnen in Berührung kommt entstehen aufgrund des Stromflusses am nassen Metall Salze, die dann irgendwann eine Krusten-Brücke zwischen den Bahnen bilden, also zum Kurzschluss führen. Ich hab das Problem auch bei einigen Schaltungen für Feuchträume (z.B. Gewächshaus). Habs noch nicht verfiziert, aber mein Ansatz wird darin bestehen, die Platine beidseitig dick mit Expoxydharz einzupinseln. Dabei müssen die Anschlussports natürlich ausgespart werden. Hier hoffe ich, das die als Port verwendeten Anreihklemmen von sich aus keine Brückenbildung zulassen, da die Anschlusskontakte ja innerhalb des Plastikgehäuses der Klemme liegen.

To minimize the ports in the case, I suggest to leave out the data connections.
- data interfacing may not be routed to connectors in the case and just remain inside on the PCB with only the wireless connection active.
Das kannst Du zwar machen, aber da Du das Problem eh auf einer grundsätzlichen Ebene lösen musst, machen ein paar Anschlüsse mehr oder weniger wohl kaum einen Unterschied.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Antworten