OSEG 3D-Drucker

Ein Baukasten-System mit genormten (Metall-)Bauteilen für Entwicklung und Prototyping von kleineren Maschinen. / A Metal Construction Set for prototyping and fast devolpment of small devices.
Benutzeravatar
J.R.I.B.
Beiträge: 288
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 00:34

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von J.R.I.B. » Mi 16. Apr 2014, 15:44

Zwar werden sie wahrscheinlich aus Zeitknappheit nicht so viel dazukönnen, wenn es eine Abschlussarbeit für die Hochschule ist.
Dennoch teile ich die Meinung, dass semi-open-source nicht so toll ist. Es gibt ein Projekt, das einen Spinnenroboter entwickeln will. Es hat Hundert Tausend an Finanz-Mitteln der Open source Unterstützer community eingenommen.

Das Problem ist auch hier, die Veröffentlichung, es gibt nur die Vorlesungen, ... keine wirklichen Inhalte. Die soll es ganz am Ende geben. :?
Wenn das Projekt fertig ist (wann auch immer das sein wird ;)), wollen sie alles veröffentlichen. Dann ist die Elektronik zwar schon wieder fast überfällig und viele kritische Teile müssen neu recherchiert werden, weil sie nicht mehr hergestellt werden, aber was soll's. Hauptsache, sie bekommen, was sie wollen?

Rein rechtlich dürfen sie solche Killermaschinen dann wohl auch gar nicht wirklich Open source machen, sondern geben nur teilweise Informationen preis. Das übliche Spiel.

Da ist das T-Bone mit ihrer Veröffentlichung doch eine ganze Ecke besser. Lieber direkt nach dem Fundraiser als 'nach Abschluss des Projekts' (was morgen sein könnte -- oder auch nie).

Velocar und Wikispeed sind weitere Projekte, die der Community nichts zurückgeben.

Die Open source community wird schon etwas missbraucht, wenn man ehrlich ist. T-Bone ist da noch heilig gegen die meisten anderen Projekte. Neulich hat ein Anti-Aging über 1 Mio. Dollar eingenommen.

Decapede hatte damals live im RepRap-Forum entwickelt. Das war geschickt und die Unterstützung war groß, doch der Fundraiser fehlte. Und so kam es, dass es nun noch immer unvollständig ist, und auf der Webseite steht:
Where/when to get it
We will either purchase and sell 100 sets of boards or launch a crowd source campaign in the June/July 2013. After that the boards would be sold directly on Industries3d.com or resold through distributors like Robotshop.com (TBD).

Ich selbst muss mich jedoch selbst auch gehörig läutern, zwar habe ich ein Open source repository für meine Maschinen (Mercurial), aber noch immer keine Webanbindung, also nicht öffentlich zugänglich, also doch wieder nicht open source. Ebenfalls ein nogo. (dagegen will ich jedoch auch keine finanzielle Unterstützung, sondern arbeite eh daran, einfach weil ich daran glaube, dass es der Welt etwas bringt -- sollte ich es jemals hinkriegen. :roll: )

Ich hoffe, T-Bone packt es noch. Denn die Fehlschläge sind doch etwas ungerecht, auch wenn mir die 20 000 € etwas hoch erscheinen. (und Hochschul-Abschlüsse gibt's noch obendrauf, das hätte ich mir auch gewünscht. Welcher Professor sich das Konzept wohl ausgedacht hat. ;) Am Ende sollte es wohl eher eine gute Tat werden. Ich hoffe, es klappt noch, denn Ideen sind es schon wert.)

Edit: Bei Decapede gibt es zwar Hardware-Releases auch noch kein Software-Release. Es mag an der Komplexität der Materie liegen, dass das nie so zeitnah geschieht. Aber das kann auch nur eine Ausrede von mir sein, da ich selbst offiziell eher Softwareingenieur als Avioniker bin - und mich für meine Verzögerungen rausreden will. ;)

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » Do 17. Apr 2014, 02:34

Hi Andreas,
T-Bone hat geschrieben:Zudem macht es natürlich auch Spaß, unsere Ideen mit zukünftigen Anwendern und potentiellen Partnern bei der Open Source Entwicklung zu diskutieren.
Jau, das Feedback von Anwendern seh ich für mich auch immer als wichtig an, sowohl für die technischen Aspekte eines Projekts, aber vor allem auch für die Motivation. Wir werden bestimmt eifrige Tester und aktive Teilnehmer der Projekt-Community werden.
Eine Teilnahme an der Maker Faire ist fest eingeplant. Wir hoffen bis dahin die ganzen Features vollständig in unserer Software zu unterstützen um das ganze Potential des Boards demonstrieren zu können.
Na, das ist doch schön, dann werden wir uns bestimmt dort sehen.
Wie ist denn der Zeitplan von eurem Druckerprojekt? Vielleicht lässt sich das ja ein Teilen abstimmen und wir können ggf. schon spezielle Anpassungen/Features vorsehen?!
Einen regulären Zeitplan in dem Sinne gibt es nicht; wir versuchen einfach, in der recht knappen Zeit bis zur Messe möglichst viel Vorzeigbares hinzubekommen. D.h., wenn alles einigermaßen gut klappt, werden wir folgendes zeigen können:

1. Einen weitgehend auf Mendelmax-Architektur basierenden Drucker, der mit Bauteilen aus dem UniproKit getuned ein größeres Printvolumen bietet. Nix Dolles zwar, aber Hauptsache es druckt ;) Und da könnte man natürlich auch ggflls. das RAMPS durch ein T-Bone ersetzen.

2. Unsere aktuelle Entwicklung, eine Art Multimaschine, bei der ausser dem Drucken auch der CNC-Aspekt im Vordergrund steht, etwa zum Platinenfräsen und zum Bohren von Uniprokit-Bauteilen. Bei dem wird die Steuerung von Anfang an auf BBB hin orientiert sein und gerne auch auf T-Bone anstatt von RAMPS. Ich weiss allerdings nicht ob der bis zur Messe tatsächlich fertig wird, aber falls nicht wird halt der aktuelle Entwicklungsstand gezeigt, das habe ich auch bei der Projektbeschreibung in der Messeanmeldung so angegeben und es lässt sich im Sinne eines Konstruktionsbeispiels für das UniproKit auch durchaus so vertreten. Aber platt gesagt, je mehr sich bis dahin an dem Teil schon bewegt und vorführbar ist umso besser, damit sich die Besucher zumindest schon mal ein grobes Bild machen können und alles weitere kann man im direkten Dialog erklären.

Was T-Bone-Features angeht, so würde mich diesbezüglich noch folgendes interessieren: Bei RAMPS kann man an einem Treiber auch zwei Motoren (synchron) betreiben, wie das etwa bei der Z-Achse der Fall ist. Die Frage wäre, ob das beim T-Bone grundsätzlich ebenfalls ginge, oder falls nicht, dann vielleicht mit Einschränkungen, etwa beim Stallguard.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » Do 17. Apr 2014, 02:58

Hi Alex,
shure hat geschrieben:Was absolut nicht geht ist die open-source-after-paywall-policy, nach einer Fundingschwelle zu öffnen oder gar erst das Endprodukt auf den Markt zu bringen und dann nach einem zusätzlichen Interval, etwa dem ROI zu öffnen.
Bin auch absolut kein Freund von Pseudo-Opensource-Projekten. Ich hab aber bei diesem Projekt nicht den Eindruck dass es sich dabei um ein solches handeln würde, da es genügend m.E. recht eindeutige Open-Source-Bekentnisse von Seiten des Projekt-Teams gibt.

Was die Fundingschwelle angeht kann man aber m.E. nicht immer pauschal eine Öffnung vor Kampagnenbeginn postulieren, weil manchmal ja auch die Entwicklung selbst vom Funding abhängt. Auch muss man Projektbetreibern das Recht zubilligen keine halbfertigen Sachen abliefern zu wollen und vielleicht auch etwas Zeit für die Aufbereitung der Sourcen und Doku zu benötigen. Für mich ist es schon vor- und darstellbar, das für sowas neben der Entwicklung selbst und dann noch dem Kampagnenaufwand erstmal wenig Zeit vorhanden ist und das etwas nach hinten geschoben wird - auch ohne, das das was mit dem ROI zu tun hat.

Ausserdem glaube ich, das das T-Bone-Cape als Anwendungsbeispiel konzeptionell durchaus als OpenSource-Projekt in einer wieauchimmer gearteten Businessstrategie von Trinamics Sinn machen würde, weil die sich dadurch nämlich auf ihr Kerngeschäft, die Treiberchips, konzentrieren können während die Entwicklung derartiger Anwendungsbeispiele für sie kostenfrei durch eine OpenSource-Community erfolgt - das dürfte sich unterm Strich weitaus besser rechnen, als ein paar Euros die man mit den Boards verdienen kann.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » Do 17. Apr 2014, 03:15

Hi Jan,
J.R.I.B. hat geschrieben:Dennoch teile ich die Meinung, dass semi-open-source nicht so toll ist.
*grins* semi-opensource, cooles Wort, klingt für mich ein bischen wie semi-pregnant ;) Aber ok, bei den vielen Lizens-Modellen die es gibt ...
Es gibt ein Projekt, das einen Spinnenroboter entwickeln will. Es hat Hundert Tausend an Finanz-Mitteln der Open source Unterstützer community eingenommen.
Ich frag mich, wie die das je durch den TÜV bekommen wollen ;)
Velocar und Wikispeed sind weitere Projekte, die der Community nichts zurückgeben.
Ziemlich übel finde ich auch Makerbot. Eigentlich sollte man Thingiverse boykottieren (wie z.B. Josef Prusa das tut), aber leider ists dazu teilweise zu nützlich bzw. gibts derzeit noch keine vergleichbare Alternative.
Ich selbst muss mich jedoch selbst auch gehörig läutern, zwar habe ich ein Open source repository für meine Maschinen (Mercurial), aber noch immer keine Webanbindung, also nicht öffentlich zugänglich, also doch wieder nicht open source. Ebenfalls ein nogo. (dagegen will ich jedoch auch keine finanzielle Unterstützung, sondern arbeite eh daran, einfach weil ich daran glaube, dass es der Welt etwas bringt -- sollte ich es jemals hinkriegen. :roll: )
...
Edit: Bei Decapede gibt es zwar Hardware-Releases auch noch kein Software-Release. Es mag an der Komplexität der Materie liegen, dass das nie so zeitnah geschieht. Aber das kann auch nur eine Ausrede von mir sein, da ich selbst offiziell eher Softwareingenieur als Avioniker bin - und mich für meine Verzögerungen rausreden will. ;)
Na, ich glaube wir könne Dir die Absolution erteilen ;) zumindest glaube ich nicht, dass Du das Opensource-Label gezielt zu Marketingzwecken ausnutzen aber tatsächlich mit den Sourcen hinterm Berg halten willst, manchmal ist sowas halt wirklich eher ein Zeitmangel-Problem.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Update: T-Bone funding hat geklappt

Beitrag von case » Fr 2. Mai 2014, 10:29

... mit 103 % ;)

Congratulations!

Und uns selbst können wir auch gratulieren, weil das bedeutet das der OSEG-3Dprinter als Steuerung ein BBB samt Cape haben wird, was für mich ja eh schon seit längerem die Traum-Kombination ist - wobei das Cape in diesem Fall noch obendrein ein ganz besonders schickes mit vielen interessanten Features ist.

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
J.R.I.B.
Beiträge: 288
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 00:34

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von J.R.I.B. » Mo 5. Mai 2014, 19:53

Wow. Das ist eine Überraschung. Herzlichen Glückwunsch. Das war aber nun wahrlich ein Kraftakt und dass das noch hingehauen hat, dass zeugt davon, dass ihr nicht aufgeben habt. Dem zolle ich Respekt.

Blender's Funding für den neuen Film (und damit eine Haupteinnahmequelle für die Entwicklung) sieht dagegen stocküdüster aus.

Benutzeravatar
J.R.I.B.
Beiträge: 288
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 00:34

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von J.R.I.B. » Sa 10. Jan 2015, 15:41

Any news on this? Seems all channels are dead? Wasn't it mentioned that it'd be available end of last summer?
Marcus Nowotny (tbone):
Thanks!
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers. The firmware will read GCODE – so it is integrate to al slicing programs. The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
[Source: http://www.tbone.cc/faqs/ official T-Bone answer to 1st comment]
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers.
Excuse me, you want to tell us a stepper driver isn't a motor controller? How to you want to control motion without controller actuators?
The firmware will read GCODE
OK
- so it is integrate to al slicing programs
??
The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
You said the program reads GCODE and now you say it will keep the GCODE compatible with the MARLIN firmware, which somehow implies you output GCODE too.

I beg for clarification.

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » So 11. Jan 2015, 01:04

Hi Jan,
J.R.I.B. hat geschrieben:Any news on this? Seems all channels are dead? Wasn't it mentioned that it'd be available end of last summer?
Ja, es gibtr News. Ich wollte das eigentlich in einem gesonderten, schön dokumentierten Beitrag zelebrieren, aber da ich zwecks Zeitmangel noch nicht dazugekommen bin und Du eh grad danach fragst:

Ein paar Tage vor Weihnachten hab ich das Paket bekommen ! ;)

Hab grad mal ein paar schöne Foddos davon gemacht ... schaaade, das ich im WIki nix mehr editieren kann, sonst könnte ich die Foddos hochladen und Euch zeigen ;)

Inhalt:

- ein T-Bone Steak ;) Also das MainBoard, leider haben die tatsächlich an dieser Wahnsinns-Form festgehalten, obwohl zwischendurchmal davon die Rede war, vielleicht dochleiber eine rechteckige Form zunehmen. Schade, aber egal, die Features des Boards machen das allemal wett. 5 Standard-Anschlüsse für Stepper Motoren, davon 3 mit bis zu 4A belastbar ==> CNC-Fräsen-geeignet ! Ausserdem gibts zu jedem Motor noch einen extra-Anschluss namens "encoder"... ich weiss zwar nicht genau was das bedeutet, aber womöglich könnte damit eine closed-loop-funktion gemeint sein, was megacool wäre. Oder aber das hat wasmitd er automatischen Endstop-Erkennung zu tun.

- Ein USB-Kabel.

- Ein BeagleBoneBlack. Immerhin ist dieses Board ja ein Cape dafür.

Eigerntlich wäre dies schon der versprochene Inhalt gewesen, aber, anscheinend als Gratis-Probe für Werbezwecke, war noch etwas anderes mit dabei, was meine Fantasie gerade heftig anregt:

Ein kleines Briefmarkengroßes Ding, was exakt so aussieht und dimensioniert ist, wie ein Pololu-Treiber. Allerdings mit etwas anderen Pinbelegungen und einem Trinamics-Chip darauf.

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das ein Stepper-Treiber im "Pololu-format", aber mit Trinamics features. Dh. es wäre noch herauszukriegen, welche von den besonderen features lediglich auf dem T-Bone-Board implementiert sind, und welche auch in diesem kleinen Treiber stecken, also zB. sowas wie die automatischen endstop-erkennung. Mein Gefühl ist, das das auch auf dem kleinen treiber mit drauf ist. Du kannst den Treiber in etwa vergleichen mit diesem DRV-dingsbums-Treiber von Kliment, den Du schonverschiedentlich zitiert hast, im Gegensatz zu diesem dürfte dieser hier allerdings anstatt 1/32 auch über 1/256 Microstepping verfügen, zuzuüglich weiterer Features.

Ist also im ganzen ein echt heisses state-of-the-art, oder noch besser: Next-Generation-Teil.
Marcus Nowotny (tbone):
Thanks!
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers. The firmware will read GCODE – so it is integrate to al slicing programs. The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
[Source: http://www.tbone.cc/faqs/ official T-Bone answer to 1st comment]
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers.
Excuse me, you want to tell us a stepper driver isn't a motor controller? How to you want to control motion without controller actuators?
Vielleicht kann ich das beantworten. Ich glaube, er will damit nur sagen, dass das Board keine *dedizierten* Stepper-Treiber, a la Pololu-briefmarkenformat zum draufstöpseln beinhaltet, sondern das diese fest in das Board implementiert sind. Wiso er das nun als "motion-controller" anstatt "stepper-driver" bezeichnet istmir auchnicht so ganz klar. Vielleicht ist das so ein Marketing-Ding, etwa um zum Ausdruck zu bringen, das es noch wesentlich mehr kann und innovative features hat, als die regulären stepper.driver.

The firmware will read GCODE
OK
- so it is integrate to al slicing programs
??
The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
You said the program reads GCODE and now you say it will keep the GCODE compatible with the MARLIN firmware, which somehow implies you output GCODE too.

I beg for clarification.
[/quote]

Er will damit sagen, dass das Board GCode versteht, genau wie jede RAMPS-basierte 3D-Drucker-Steuerung und die meisten CNC-Fräsen. Den vollen Umfang der GCODE-Befehle kann man zB. unter
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » So 11. Jan 2015, 01:41

Hi Jan,
J.R.I.B. hat geschrieben:Any news on this? Seems all channels are dead? Wasn't it mentioned that it'd be available end of last summer?
Ja, es gibt News. Ich wollte das eigentlich in einem gesonderten, schön dokumentierten Beitrag zelebrieren, aber da ich zwecks Zeitmangel noch nicht dazugekommen bin und Du eh grad danach fragst:

Ein paar Tage vor Weihnachten hab ich das Paket bekommen ! ;)

Hab grad mal ein paar schöne Foddos davon gemacht ... schaaade, das ich im WIki nix mehr editieren kann, sonst könnte ich die Foddos hochladen und Euch zeigen ;)

Inhalt:

- ein T-Bone Steak ;) Also das MainBoard, leider haben die tatsächlich an dieser Wahnsinns-Form festgehalten, obwohl zwischendurchmal davon die Rede war, vielleicht dochleiber eine rechteckige Form zunehmen. Schade, aber egal, die Features des Boards machen das allemal wett. 5 Standard-Anschlüsse für Stepper Motoren, davon 3 mit bis zu 4A belastbar ==> CNC-Fräsen-geeignet ! Ausserdem gibts zu jedem Motor noch einen extra-Anschluss namens "encoder"... ich weiss zwar nicht genau was das bedeutet, aber womöglich könnte damit eine closed-loop-funktion gemeint sein, was megacool wäre. Oder aber das hat wasmitd er automatischen Endstop-Erkennung zu tun.

- Ein USB-Kabel.

- Ein BeagleBoneBlack. Immerhin ist dieses Board ja ein Cape dafür.

Eigerntlich wäre dies schon der versprochene Inhalt gewesen, aber, anscheinend als Gratis-Probe für Werbezwecke, war noch etwas anderes mit dabei, was meine Fantasie gerade heftig anregt:

- Ein kleines Briefmarkengroßes Ding, was exakt so aussieht und dimensioniert ist, wie ein Pololu-Treiber. Allerdings mit etwas anderen Pinbelegungen und einem Trinamics-Chip darauf.

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das ein Stepper-Treiber im "Pololu-format", aber mit Trinamics features. Dh. es wäre noch herauszukriegen, welche von den besonderen features lediglich auf dem T-Bone-Board implementiert sind, und welche auch in diesem kleinen Treiber stecken, also zB. sowas wie die automatischen endstop-erkennung. Mein Gefühl ist, das das auch auf dem kleinen treiber mit drauf ist. Du kannst den Treiber in etwa vergleichen mit diesem DRV-dingsbums-Treiber von Kliment, den Du schonverschiedentlich zitiert hast, im Gegensatz zu diesem dürfte dieser hier allerdings anstatt 1/32 auch über 1/256 Microstepping verfügen, zuzuüglich weiterer Features.

Ist also im ganzen ein echt heisses state-of-the-art, oder noch besser: Next-Generation-Teil.
Marcus Nowotny (tbone):
Thanks!
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers. The firmware will read GCODE – so it is integrate to al slicing programs. The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
[Source: http://www.tbone.cc/faqs/ official T-Bone answer to 1st comment]
The board comes with it’s own firmware since we are not using stepper drivers but motion controllers.
Excuse me, you want to tell us a stepper driver isn't a motor controller? How to you want to control motion without controller actuators?
Vielleicht kann ich das beantworten. Ich glaube, er will damit nur sagen, dass das Board keine *dedizierten* Stepper-Treiber, a la Pololu-briefmarkenformat zum draufstöpseln beinhaltet, sondern das diese fest in das Board implementiert sind. Wiso er das nun als "motion-controller" anstatt "stepper-driver" bezeichnet istmir auchnicht so ganz klar. Vielleicht ist das so ein Marketing-Ding, etwa um zum Ausdruck zu bringen, das es noch wesentlich mehr kann und innovative features hat, als die regulären stepper.driver.

The firmware will read GCODE
OK
- so it is integrate to al slicing programs
??
The GCODE will be kept compatible with the MARLIN firmware.
You said the program reads GCODE and now you say it will keep the GCODE compatible with the MARLIN firmware, which somehow implies you output GCODE too.

I beg for clarification.

Er will damit sagen, dass das Board GCode versteht, genau wie jede RAMPS-basierte 3D-Drucker-Steuerung und die meisten CNC-Fräsen. Den vollen Umfang der GCODE-Befehle kann man zB. unter

http://reprap.org/wiki/G-code

einsehen. Dabei fällt auf, dass etliche Sequenzen speziell etwas mit 3D-Druckern zu tun haben (im gegensatz zur reinen CNC-Fräse), also etwa Befehle für den Extruder.

Die meisten (oder viele) 3D-Drucker benutzen RAMPS1.4 Steuerung, das ist im wesentlichen ein Arduino mit einer Huckepackplatine mit diversen Anschlüssen für Pololu-Treiber, Sensoren und ein paar Mosfets für den Extruder und das Hitzebett.

Man kann aber unterschiedliche Firmware auf dem Arduino haben. Marlin, Teacup, Repetier, Sprinter, wären einige davon, um mal ein paar Namen zu nennen. Allen gemeinsam ist, dass sie im Prinzip GCODE-Interpreter sind, welche den GCODE parsen und in Koordinaten und Aktionen überstzen, die direkt in den Stepüper-Treiber eingefüttert werden. Der GCODE selbst wird dabei von einem Host (meistens ein externer PC oder ein Laptop) seriell empfangen.

Allen gemeinsam ist auch, das sie eine gemeinsame Schnittmenge von GCODEs unterstützen, also in etwa das, was zum Betrieb eines 3D-Druckers unbedingt notwendig ist.

Darüber hinaus gibt es aber auch etlicher GCODEs, welche besondere oder spezifische Features unterstützen, z.B. ob ein Extra-Lüfter das zu druckende Teil gesondert kühlen soll, oder sonstige Schmankerln.

Wieweit solche Zusatz-features GCODE-mässig unterstützt werden, darin unterscheiden sich die Firmwaren. Während Firmwares wie Marlin und Repetier sicherlich eine sehr weitgehende Unterstützung der speziellen GCODEs haben, benutze ich z.B. dagegen Sprinter, eine sehr alte und rudimentäre Software, die nur die nötigsten GCODEs implementiert hat und unterstützt.

Der Vorteil von Sprinter besteht aber für mich darin, das der Code super klein und auf das nötigste beschränkt ist und es mir von daher wesentliche rleichtert, mich darin zurechtzufinden und nach belieben darin rumpfuschen zu können ;)

Anders wäre es mir z.B. kaum mögflich gewesen, mir eine spezielle Sprinter-Version für meinen Bohrautomaten, also eine CNC-Fräse, zurechtzustricken, welche z.B. unterstützt, das bei meinem Bohrautomaten *jede* Achse symetrisch durch zwei Motoren angetrieben wird. Das ist etwas das es ansonsten weder bei irgendeinem Drucker noch bei irgendeiner CNC-Fräse gibt und von daher eine Selbst-Strick-Lösung erforderte und Sprinter war dafür ideal.

Aber ich schweife ab. ;)

Langer Rede kurzer Sinn ist, dass in der aktuellen Firmware-Version vomTBone offenbar alle GCODEs implementiert sind, die zB. auch Marlin versteht ... woraus man folgern kann, das Marlin im gegensatz zu Sprinter eine wesentlich größere Teilmenge an GCODEs unterstützt.

Jetzt kommt abernoch etwas hinzu, es war ja auch die Rede davon das GCODE von Slicing-programmen unterstützt wird. Damit sind jene Prorgramme gemeint, die extern auf dem Host laufen und den GCODE aus 3D-Objekten erstmal überhaupt erzeugen.

Eines der ältesten und ersten Slicer-Programme, welches aber erstaunlicherweise selbst heute noch recht weit verbreitet ist (obwohl es grotten-langsam ist ... es ist in Python geschrieben) und als eine Art Referenz gilt, das ist Printrun bzw. Pronterface. Andere Namen wären zB. Repetier-Host (ja, genau, die Host-Software zu der vorher schon erwähnten Repetier-Firmware), Cura, oder Slic3r, welches ich mittlerweile auch verwende, da es einfach *wesentlich* schneller ist als Pronterface und auch einige wichtige Zusatz-Features bietet, und auch einen performanteren GCODE erzeugt.

Alle diese Host-Softwaren laufen normalerweise wie gesagt auf einem externen Host (Oh Wunder ;)) also einem PC oder einem Laptop.

Das TBone ist nun aber seineszeichens ein "Cape", dh. ein Huckepack-Board (ähnlich wie ein Shield beim "Arduino") für einen BeagleBoneBlack.

Was bedeutet, das dieser zusätzliche Host-PC nun nicht länger benötigt wird, denn alles was der kann, kann der BeagleBoneBlack mit seinem Linux auch.

Dh., externer-Host-PC + Arduino + RAMPS-Platine sind hier verschmolzen zu BeagleBoneBlack + Cape (TBone).

Gleichzeitig wird damit die 8-Bit AVR Arduino-Plattform durch eine 32-Bit AVR ARM-Cortex Plattform ersetzt, entspricht also nach maßstäben der 3D-Drucker-Welt einer Steuerung der nexten Generation - also ein brandheisses Eisen ;) Abgesehen von weiteren Features beitet sich durch diesen Shift von 8-Bit auf 32-Bit auch ein Geschwindigkeitsvorteil. Und bezogen auf neue Features hat speziell das TBone mit seinen Trinamic-Treiberchips nochmals die Nase vorn.

OK, das war vielleicht jetzt etwas sehr ausführlich, aber zumindest soillte damit erklärt sein, warum das TBone nicht nur GCODE interpretieren kann, sondern diesen auch gleichezitig "out-putted" ;)

Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Benutzeravatar
case
Beiträge: 733
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 01:12

Re: OSEG 3D-Drucker

Beitrag von case » So 11. Jan 2015, 05:39

Also gut, ich hab die Bilder grad mal auf meinen Server hochgeladen.


Der Paketinhalt:

Bild

Das Board closeup:

Bild

Rückseite mit BeagleBoneBlack:

Bild

Der kleine Treiber:

Bild


Gruss, Oliver
--- Man wächst nur, indem man etwas zuende bringt und etwas anderes beginnt ---

Mein Blog: http://makeable.de
OpenEcoLab-Charta: http://openecolab.de

Antworten